Aktion des ersten Physikalischen Institutes und der Akademie der Wissenschaften

Projekt: Lichtenberg-Exponate im Internet

+
Physik-Antiquität: Das ist die Original-Vakuumpumpe von Georg Christoph Lichtenberg.

Göttingen. Die Vorlesungen des berühmten Göttinger Gelehrten Georg Christoph Lichtenbergs zur Physik gehörten im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts zum Muss für die damaligen Studenten.

Seine Vorlesungen in Experimentalphysik waren legendär. Künftig kann sich jeder Interessierte sich im Internet noch genauer über den Forscher informieren.

Hintergrund: Um den Unterricht anschaulich zu gestalten, schaffte Lichtenberg zahlreiche Instrumente und Geräte an – eine eindrucksvolle Sammlung, die inzwischen im ersten Physikalischen Institut der Universität Göttingen zu bestimmten Zeiten besichtigt werden kann. Uneingeschränkt können Interessierte ab dem 22. Oktober das „Physicalischen Cabinet“ Lichtenbergs im Internet besuchen: Über 90 Exponate der historischen Sammlung wurden im Auftrag des ersten Physikalischen Instituts und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen digital fotografiert.

Von den eindrucksvollsten Ausstellungsstücken wurden Animationen erstellt, die um 360 Grad gedreht, aus bis zu fünf verschiedenen Höhenwinkeln betrachtet und gezoomt werden können. Präsentiert werden die digitalen Ergebnisse bei einem öffentlichen Sonderkolloquium, das am Montag, 21. Oktober, von 16.30 bis 17.30 Uhr im Max Born Hörsaal, Friedrich-Hund-Platz 1 (Nord-Campus), stattfindet.

Dabei dürfen sich die Besucher auf den Vortrag „Lichtenbergs Objekte im Physicalischen Cabinet – eine digitale Bestandsaufnahme“ freuen. Außerdem spricht Ulrich Joost, Professor der Sprach- und Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt, zum Thema „tauben Ohren Predigen“. Dabei geht es um den Physiker Lichtenberg als akademischen Lehrer. Im Anschluss an die Vorträge werden die Digitalfotos der Öffentlichkeit präsentiert und können mit Lichtenbergs Original-Objekten verglichen werden.

Veröffentlichung in Buchform

Die Fotografien werden auch in Buchform veröffentlicht, nämlich im sechsten und letzten Band der „Edition der naturwissenschaftlichen Schriften Lichtenbergs“, einem Forschungsprojekt der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Der fünfte Band „Vorlesungen zur Naturlehre – Notizen und Materialien zur Astronomie und physischen Geografie“ ist soeben erschienen. (bsc)

www.uni-goettingen.de/physicalisches-cabinet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.