Linke diskutiert über Bedrohung von Kurden durch IS

Göttingen. Um die Bedrohung kurdischer Selbstverwaltungsregionen durch Söldnermilizen des „Islamische Staats“ geht es in einer Informationsveranstaltung der Göttinger Linken, die am Freitag, 24. Oktober, um 19 Uhr im Holbornschen Haus, Rote Straße 34, beginnt.

In der Öffentlichkeit und in der Linken wird kontrovers diskutiert, wie weitere Massaker an Kurden verhindert und der Vormarsch des IS gestoppt werden können. Die Vorschläge reichen von humanitärer Unterstützung über Waffenlieferungen bis hin zur Forderung nach Militäreinsätzen.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke war mehrfach vor Ort. Sie wird darüber berichten, welche Solidarität sich die Betroffenen selbst wünschen und welche Antworten Linke darauf geben können. Die Linken-Europaabgeordnete Sabine Lösing, Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten und Mitglied im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung, berichtet von der politischen Arbeit der Linken auf europäischer Ebene. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.