Für Probleme sensibilisieren

Von Tochter inspiriert: Handwerker aus Niedersachsen mit Linkedin-Vorstoß

Ein Handwerker aus Niedersachsen hat auf seine Tochter gehört und ein Linkedin-Profil erstellt. Sein Post erreicht Tausende Menschen. (Symbolbild)
+
Ein Handwerker aus Niedersachsen hat auf seine Tochter gehört und ein Linkedin-Profil erstellt. Sein Post erreicht Tausende Menschen. (Symbolbild)

Auf Linkedin war das Handwerk bisher kaum vertreten. Ein Vater aus Niedersachsen will das jetzt ändern.

Hornburg - Das soziale Netzwerk Linkedin ist für viele Berufseinsteiger ein erster Schritt, um berufliche Kontakte zu knüpfen. Aber auch viele Menschen, die schon längst in ihrem Beruf Fuß gefasst haben, nutzen es. Auf dem eigenen Profil wird meist der Lebenslauf kurz und anschaulich dargestellt, inklusive Links auf die bereits besuchten Unternehmen und Firmen. Viele nutzen es auch für ihr B2B-Marketing (Business-to-Business-Marketing).

Auch viele Headhunter suchen im Netzwerk nach frischen Arbeitskräften. Nach eigenen Angaben hat Linkedin bereits über 690 Millionen Nutzer. Und dennoch ist die Nutzergruppe bisher noch relativ einseitig. Laut einer Erhebung des Pew Research Centers in den USA nutzen vor allem Personen mit Studium die Plattform. Nur neun Prozent der User hatten ausschließlich ein Abitur oder einen geringeren Bildungsabschluss. Dementsprechend sind auch die hauptsächlich vertretenen Berufsgruppen eingeschränkt. Der Vater einer bekannten Influencerin will das jetzt ändern.

Vorstoß auf Linkedin: Vater aus Niedersachsen geht mutigen Schritt

Heiko Dellert ist Dachdeckermeister in Hornburg im Kreis Wolfenbüttel. Nach dem Hauptschulabschluss entschied er sich für eine Ausbildung. Nach mehreren Zwischenstationen machte er sich selbstständig und bildete sich zum Energieberater weiter. Nun hat er ein eigenes Linkedin-Profil. Doch das erstellte er nicht aus einer Laune heraus, sondern weil seine Tochter ihn dazu motivierte.

In einem Post berichtet er von seinem Schritt: „Ich habe einen Hauptschulabschluss und bin Dachdeckermeister. Inzwischen habe ich seit fast zwanzig Jahren meinen eigenen Dachdeckerbetrieb. Und dieses Narrativ braucht es auf dieser Plattform“, beginnt er und kommt auf seine Tochter zu sprechen: „Warum ich mich auf Linkedin angemeldet habe? Naja, weil meine Tochter Louisa Dellert damit genervt hat. Aber auch deshalb, weil ich möchte, dass hier mehr Handwerk vertreten ist.“

Louisa Dellert ist eine Influencerin und Beraterin, die sich vor allem mit Nachhaltigkeitsthemen befasst. Ihr ist es zu verdanken, dass ihr Papa nun eine Lanze für seine Zunft auf Linkedin bricht. Doch ihrem Vater ist neben der Ökologie noch ein weiterer Faktor wichtig, wie er in seinem Post erklärt.

Mehr Handwerk auf Linkedin: Niedersächsischer Unternehmer sorgt mit Post für Aufsehen

„In den kommenden Jahren haben wir einen gigantischen ökologischen Umbau vor uns - und zwar in allen Bereichen. Was uns fehlt? Nachwuchs im #Handwerk. Und darüber muss auf dieser Plattform neben 4-Tage Wochen und Homeoffice auf den Malediven bitte auch gesprochen werden“, fordert Dellert. Der Dachdeckermeister wünscht sich mehr Aufmerksamkeit für die Probleme des Handwerks, das hat er zumindest mit seinem Posting schon einmal geschafft.

Inzwischen haben über 19.000 Nutzer auf seine Worte reagiert. Fast 750 Kommentare befinden sich bereits unter seinem Linkedin-Post. Die meisten begrüßen den Vorstoß des Niedersachsen. Und auch seine Tochter ist unter den Kommentatoren, sie findet ermutigende Worte für ihren Vater: „Willkommen auf LinkedIn , Papa! Dann zeig mal in Zukunft, was Handwerker:innen so drauf haben.“ (slo)

Es wurde schon lang vermutet, doch jetzt kam die Erkenntnis: Forscherinnen aus Niedersachsen bewiesen mit einer Projektstudie, dass Handwerk glücklich macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.