Eine Geschichte aus dem Leben

„Mangelware – ein Einkaufsmusical“ soll Menschen zusammenbringen

Ausschnitt aus dem Musical: Struppe (Julian Sporleder) möchte gern ein Date mit Ümmü (Tabea Buschemühle). Foto:  Wüstefeld
+
Ausschnitt aus dem Musical: Struppe (Julian Sporleder) möchte gern ein Date mit Ümmü (Tabea Buschemühle).

Göttingen. Begegnungsstätten? Fehlanzeige. In der Weststadt Göttingens gibt es kaum Treffpunkte für all die dort wohnenden Menschen, die aus verschiedenen Kulturen stammen und doch nebeneinanderleben.

Zumindest findet man sie selten, denn einen solchen Ort gibt es dann doch: den Lebensmittelladen. „Einkaufen müssen alle irgendwann mal, ob sie wollen oder nicht“, sagt Gabi Radinger vom Kulturzentrum musa aus Göttingen. Und damit war die Idee für ein neues Projekt geboren, dass für Begegnungen sorgen soll: Mangelware - ein Einkaufsmusical. Darin wird der Lebensmittelladen auf die Bühne projiziert und dient als Ort der Begegnung.

Menschen zusammenbringen

„Wir wollten die Menschen mit den unterschiedlichen Traditionen zusammenbringen“, erklärt Regisseurin Lia Eastwood. Dass nicht nur im Musical, sondern auch tatsächlich: Kinder wirken ebenso mit wie Senioren, Gymnasial-Schüler stehen neben jenen Jugendlichen auf der Bühne, die gar keine Regelschule besuchen. Eine Gemeinsamkeit besitzen sie dennoch: Sie alle wohnen in Göttingens Weststadt.

Zu sehen und zu hören ist eine Geschichte, die aus Situationen zusammengesetzt ist, die jeder kennt, bei denen man schmunzeln muss, weil man sich in der ein oder anderen Person tatsächlich wiederfindet. Eine Geschichte aus dem Leben, nicht nur dem aus der Weststadt.

„Wir wollten das echte Leben, vor allem das zurückgezogene“, erzählt Radinger. Das zu finden sei nicht einfach gewesen. Die Suche aber hat sich gelohnt: Insgesamt 32 Menschen haben sich zusammengefunden, die das Musical verkörpern. Das authentisch: Die leicht schuselige Art von der Kassiererin Frau Kaah, aus deren Gedanken das Musical zusammengesetzt sind, das hibbelige und neugierige Mädchen Ümmü und die meckernde Frau Petrus passen nicht nur gut in den fiktiven Einkaufsladen, sondern auch in jeden Supermarkt um die Ecke. Deutlich wird dabei vor allem eins: „Im Herzen bin ich ein Mensch, trotz anderer Tradition“, wie es in dem Stück gesungen wird.

Passende Musik

Unterstützt werden die Weststädter dabei von mal leiser, mal unruhiger, immer aber passender Musik von Geigern, Cellisten, Rappern und durch Percussion, alles selbst geschrieben von Sven von Samson.

Ein gelungenes Gesamtpaket, dass einen auf den Weg bringen soll: „Zusammen sind wir stark, alleine nur verloren.“ Eine Geschichte aus dem richtigen (Weststadt-) Leben eben.

Termine und Preise

Das Musical „Mangelware - ein Einkaufsmusical“ ist noch an drei Terminen zu sehen: Am Donnerstag, 20. Juni ab 20 Uhr im Jungen Theater, am Freitag, 21. Juni, und am Samstag, 22. Juni, jeweils ab 20 Uhr in der musa, Hagenweg 2a in Göttingen. Die Karten kosten acht Euro, Ermäßigte zahlen fünf Euro und mit dem Kulturticket ist das Musical kostenlos.

Der Kartenvorverkauf läuft unter 0551 / 643 53 oder kultur@musa.de. Informationen unter www.mangelware-musical.de. Die Premiere am Sonntag, 16. Juni, ist bereits ausverkauft. (cow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.