Illegales Autorennen

Mann fährt der Polizei davon, doch sein Kennzeichen verrät ihn

Viel zu schnell und uneinsichtig: Der 31-jährige mutmaßliche Raser konnte zunächst die Polizeibeamten abhängen, wurde dann aber anhand des Kennzeichens ausfindig gemacht. (Symbolbild).
+
Viel zu schnell und uneinsichtig: Der 31-jährige mutmaßliche Raser konnte zunächst die Polizeibeamten abhängen, wurde dann aber anhand des Kennzeichens ausfindig gemacht. (Symbolbild).

Mit Bleifuß unterwegs und einer Streife enteilt: Gegen einen 31-Jährigen wird jetzt ermittelt, da er an einem illegalen Autorennen teilgenommen haben könnte.

Sondershausen – Die Polizei hat am Samstag (30.10.2021) in den späten Abendstunden versucht, ein Auto wegen eines illegalen Autorennens bei Sondershausen zu stoppen. Die Beamten beobachteten ein Auto, das viel zu schnell unterwegs war. Außerdem überholte der Fahrer rücksichtslos ein anderes Auto.

Kurze Zeit später hängte der Fahrer die Polizei mit seinem Wagen ab. Die Beamten hatten aber das Kennzeichen und konnten so den Halter ermitteln: einen 31-Jährigen, der den Beamten gegenüber abstritt, den Wagen gefahren zu sein. Der Mann zeigte sich laut Polizei „unkooperativ“. Daher konnte nicht geprüft werden, ob der 31-Jährige fahrtüchtig war. Es wurde eine Blutprobe angeordnet. Zudem wurden das Fahrzeug des Mannes und dessen Führerschein beschlagnahmt.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens eingeleitet. Die Polizei sucht noch weitere Zeugen. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.