Aktion von Forschern

Marsch für eine freie Wissenschaft zum Göttinger Zentralcampus

+
Prof. Dr. Ulrike Beisiegel

Göttingen. Für eine freie Wissenschaft wollen am Samstag, 22. April, Göttinger Forscher auf die Straße gehen.

Zunächst gibt es ab 10 Uhr eine Auftaktaktion mit familienfreundlichen Angeboten am Gänseliesel. Anschließend beginnt am Marktplatz um 11 Uhr der Marsch für die Wissenschaft, der zum Zentralcampus der Universität am Platz der Göttinger Sieben führt. Dort findet anschließend die Abschlusskundgebung statt.

Dabei wollen folgende Personen sprechen:

• Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel;

• Niedersachsens Wissenschaftministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic;

• Prof. Dr. Arnulf Quadt, Geschäftsführender Direktor des II. Physikalischen Instituts der Uni Göttingen;

• Dr. H. Pinar Senoguz, türkische Wissenschaftlerin und Philipp-Schwartz-Stipendiantin;

• Ludger Gaillard, Pfarrer und Experte für Göttingens Geschichte.

Die Wissenschaft arbeitet täglich daran, das Leben sicherer und komfortabler zu machen. Deshalb sollten sich alle für die freie Forschung einsetzen, so die Veranstalter. Der „March for Science“ findet in mehr als 20 Städten in ganz Deutschland statt.

Die Organisatoren suchen außerdem noch Freiwillige, die die Aktion unterstützen wollen. Wer helfen will, kann eine E-Mail an sciencemarchgoe@gmail.com schreiben. Weitere Informationen zu dem Aktionstag gibt es im Internet.

http://sciencemarchgoe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.