Maschmühlenweg: Bauarbeiten dauern länger als geplant

Die Kanalbauarbeiten fallen umfangreicher als geplant aus: Der für Pendler so wichtige Maschmühlenweg in Göttingen bleibt weiterhin Baustelle. Foto: Schlegel

Göttingen. Pendler, die auf dem Maschmühlenweg in Göttingen unterwegs, müssen weiter Geduld haben. Die Bauarbeiten verzögern sich.

Anfang August startete die Baumaßnahme an der Kanalisation. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Arbeiten umfangreicher als urspünglich geplant ausfallen müssen. Deshalb wird die halbseitige Sperrung möglicherweise noch im gesamten Monat September bestehen bleiben, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Freitag auf Anfrage.

Es gilt weiterhin die Einbahnstraßenregelung: Wer in Richtung Norden fährt, kann den Maschmühlenweg als Einbahnstraße benutzen. Autofahrer Richtung Innenstadt müssen die Umleitung über den Schützenanger nehmen.

Wer die Baustelle umfahren will, kann aus Richtung Norden (Bundesstraße 3) über den Autobahnzubringer Richtung Weende fahren und auf die Hannoversche Straße ausweichen.

Außerdem gilt die Erschließungsstraße zum Güterverkehrszentrum, die vom Autobahnzubringer über die Abfahrt Gewerbegebiet Lutteranger zu erreichen ist, als Geheimtipp für Pendler.

Weiterhin wird ab kommender Woche die Fahrbahndecke in einem Teilbereich der Wilhelm-Lambrecht-Straße saniert. Deshalb kommt es dort für etwa zehn Tage zu Behinderungen. Zudem gibt es ab kommender Woche Kanalbauarbeiten in der Pfalz-Grona-Breite. Auch dort müssen Verkehrsteilnehmer mit Behinderungen rechnen. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.