Helmut Ahlborn bewahrte Ehepaar vor Flammentod

Medaille für den Lebensretter

+
Urkunde zur Rettungsmedaille: Göttingens Landrat Bernhard Reuter (rechts) ehrte den Lebensretter Helmut Ahlborn.

Bovenden . „Sie haben Mut bewiesen und unter Einsatz Ihres eigenen Lebens anderen Menschen das Leben gerettet.“ Mit diesen Worten heftete Göttingens Landrat Bernhard Reuter dem Bovender Feuerwehrmann Helmut Ahlborn am Donnerstag die Niedersächsische Rettungsmedaille an die Brust.

Der 65-jährige Ahlborn war am 18. November, einem Sonntagmorgen, zusammen mit seiner Ehefrau in ein Nachbarhaus gelaufen, in dem der Dachstuhl brannte, um die Bewohner in Sicherheit zu bringen. Als er aus einer Wohnung, aus der Qualm quoll, kein Lebenszeichen vernahm, brach er mit einer Axt die Tür auf. Unter dem dichten Qualm kroch er zum Schlafzimmer, aus dem der einen 45 Jahre alten Mann und dessen 30-jährige Ehefrau buchstäblich in letzter Minute rettete.

„Das ist kein alltäglicher Vorgang“, hob Reuter hervor. In 14 Jahren als Landrat in Osterode und Göttingen war dies die erste Rettungsmedaille, die er verleihen durfte.

Bovendens Bürgermeister Heidrun Bäcker lobte Ahlborns Umsicht als Feuerwehrmann: „Das hätte nicht jeder gemacht. Und Sie haben alles richtig gemacht.“

Der Geehrte selbst schilderte in aller Bescheidenheit seine Rettungstat und meinte: „Das ist doch selbstverständlich, dass man seinen Nachbarn hilft.“ Und fügte einen Aufruf an: „Installieren Sie Rauchmelder in Ihrer Wohnung. Selbst, wenn Sie das nicht können, hilft es schon, wenn Sie ein Gerät auf einen Schrank legen.“ (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.