Landeskabinett gibt Geld frei

Mehr als acht Millionen Euro für Kliniken im Landkreis Göttingen

Foto eines großen Gebäudekomplexes aus der Vogelperspektive.
+
Das St. Martini Krankenhaus hat etwa 450 Beschäftigte gehört zu den größten Arbeitgebern in Duderstadt.

Niedersachsens Krankenhäuser können mit weiteren 120 Millionen Euro vom Land rechnen. Von der Unterstützung aus Hannover profitieren drei Kliniken im Landkreis Göttingen.

Hann. Münden/Göttingen/Duderstadt - 5,1 Millionen Euro fließen an das Evangelische Krankenhausen Göttingen-Weende für die „Zusammenführung von drei internistischen Funktionsbereichen“. Das Krankenhaus St. Martini in Duderstadt bekommt für die „Neukonzeption Pflege und Fachdisziplinen“ drei Millionen Euro. Das gab die Landesregierung am Dienstag bekannt. Aus dem Krankenhausstrukturfonds II soll zudem das Klinikum Hann. Münden gefördert werden.

Das Kabinett gab die Unterstützung am Dienstag frei und stimmte damit dem Vorschlag des Planungsausschusses für Niedersachsens Krankenhäuser zu. Das Geld ist für Investitionsmaßnahmen an insgesamt 18 Klinikstandorten bestimmt. Der Entwurf werde jetzt dem Landtag zur Stellungnahme zugeleitet, teilte die Staatskanzlei mit.

Den größten Anteil mit 29 Millionen Euro bekommt den Angaben zufolge das Städtische Klinikum Braunschweig. Jeweils zehn Millionen Euro gehen das Braunschweiger Marienstift und die Psychiatrische Klinik Lüneburg. Mit acht Millionen Euro werden Maßnahmen im St.-Marien-Hospital in Friesoyte unterstützt.

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie habe deutlich gemacht, was für ein hohes Gut eine flächendeckende und gut ausgestattete Krankenhauslandschaft sei, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Die Krankenhäuser hätten seit Beginn der Pandemie einen immens wichtigen Beitrag geleistet, um die Situation in Niedersachsen zu bewältigen.
Insgesamt stellen das Land Niedersachsen, Kommunen und der Bund in den Jahren 2019 bis 2022 eine Milliarde Euro für Niedersachsens Krankenhäuser bereit. Zusätzlich zum normalen Investitionsprogramm sollen aus dem sogenannten Krankenhausstrukturfonds II im Klinikum Hann. Münden, im DRK Clementinenhaus Hannover und im Agaplesion Diakonie Klinikum Rotenburg Krankenpflegeschulen gefördert werden. (Bernd Schlegel, mit epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.