Mein erstes Auto: Modellbörse soll Besucher locken

Das erste Auto: Bei der Modellschau am kommenden Sonntag sind auch Miniaturen des VW Käfer zu sehen. Foto: nh

Göttingen. Das erste eigene Auto steht im Mittelpunkt der nächsten Göttinger Modellbörse am Sonntag, 26. Oktober. Sie findet von 10 bis 16 Uhr in der Festhalle in Weende, Ernst-Fahlbusch-Straße 20, statt.

Ausschließlich private Aussteller bieten Sammlern und Interessierten ihre Modelle zum Tausch oder Kauf an. Im Angebot sind Modelleisenbahnen, Modellautos und Zubehör.

Der Titel der Sonderausstellung lautet „Mein erstes Auto“. In den 1950er-Jahren begann alles mit einem Goggomobil, Lloyd oder einer Isetta. In den 1960er-Jahren entschieden sich viele für einen VW Käfer, einen Kadett oder einen Ford Taunus. Man akzeptierte schnell die typischen Mängel, wie beim Käfer im Winter die meist wenig wirksame Heizung und die von innen zugefrorenen Fenster. Manche Wagen mussten noch mit Zwischengas geschaltet werden. Zur Börse sind neben alten Fotos mit stolzen Besitzern etwa eines Lloyd oder eines Goggo Coupe auch die entsprechenden Modelle zu sehen.

Besucher, die altes Spielzeug mitbringen, können den Wert unverbindlich und kostenlos ermitteln lassen. Vielleicht findet man auch einen Interessierten, der das Spielzeug zu einem angemessenen Preis erwirbt.

Der Besuch der Ausstellung selbst ist kostenlos. Der Eintritt zur Börse kostet für Besucher ab 14 Jahren kostet drei Euro. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.