Miete für Göttinger Wohnheim ist bezahlt: Kündigung ist vom Tisch

Prof. Dr. Jörg Magull

Göttingen. Die Kündigung für das Wohnheim Rote Straße 3 in Göttingen ist vom Tisch. Inzwischen ist die ausstehende Miete beim Studentenwerk eingegangen.

Das teilte die Stiftung öffentlichen Rechts am Mittwoch mit. Die Bewohner des Hauses hatten für Dezember, Januar und Februar keine Miete bezahlt. Dadurch waren Außenstände von mehr als 2300 Euro aufgelaufen – wir berichteten.

Am Dienstag gab es ein klärendes Gespräch. Daraufhin war das Geld sofort überwiesen worden. Bei dem Wohnheim handelt es sich um ein selbstverwaltetes Objekt, bei dem die Mieter gemeinschaftlich als „Gesellschaft bürgerlichen Rechts“ (GbR) auftreten. Das Konstrukt gibt es auch bei anderen Wohnheimen an der Roten Straße.

Prof. Dr. Jörg Magull, Chef des Göttinger Studentenwerks, verbindet mit der Rücknahme der Kündigung auch die Hoffnung, dass das Mietverhältnis ab jetzt störungsfrei verläuft.

Der Tenor in dem Gespräch zwischen Studentenwerk und Mietern war der nochmalige Hinweis der Stiftung, dass Verträge und Zahlungsbedingungen einzuhalten sind. Dies sicherten die Bewohner dabei zu. (bsc) Foto: Dessauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.