Antrag bereits gestellt

Mindestlohn: Fahrt mit dem Taxi soll um 35 Prozent teurer werden

Der Taxi-Stand am Bahnhof Göttingen: An diesem Punkt steigen häufig Fahrgäste ein und lassen sich an ihr Ziel bringen. Foto: bsc
+
Der Taxi-Stand am Bahnhof Göttingen: An diesem Punkt steigen häufig Fahrgäste ein und lassen sich an ihr Ziel bringen.

Göttingen. Wer ab 2015 in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Taxi fahren will, muss voraussichtlich deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Tarife sollen um 35 Prozent steigen. Hintergrund ist die Einführung des Mindestlohns.

Ein Antrag auf Erhöhung der Taxi-Tarife zum Jahreswechsel wurde inzwischen gestellt, berichtet Peter Kowol, Chef der Göttinger Funk-Taxi-Zentrale. Er hofft, dass der Tarif genehmigt wird. Entsprechende Gespräche mit Stadt und Landkreis Göttingen habe es schon gegeben.

Deutlich teurer werden sollen vor allem die Kilometertarife. Bislang zahlt der Kunde bis drei Kilometer jeweils 1,80 Euro und für jeden weiteren Kilometer 1,60 Euro. Künftig soll der Taxameter auf den ersten fünf Kilometern um jeweils 2,80 Euro weiterspringen. Danach sollen es 2,20 Euro pro Kilometer werden. Der Grundpreis soll um 20 Cent auf drei Euro ansteigen. Neu eingeführt werden soll ein Nachtzuschlag von einem Euro für Fahrten zwischen 22 und 6 Uhr.

Welche Auswirkungen die Tariferhöhung für Taxis zum Jahreswechsel hat, zeigt eine Beispielrechnung. Angenommen wird eine Fahrt vom Bahnhof Göttingen zum Uni-Klinikum.

Für die etwa drei Kilometer lange Fahrt müssen bislang etwa 8,20 Euro bezahlt werden (Grundgebühr 2,80 Euro plus 1,80 Euro pro Kilometer). Künftig soll die gleiche Fahrt etwa 11,40 Euro kosten (Grundgebühr drei Euro plus 2,80 Euro pro Kilometer) – ein Plus von 39 Prozent. Das zeigt, dass Fahrgäste auf kurzen Strecken deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen.

Nicht verändert werden sollen die Zuschläge für die Taxi-Kunden: Für einen Kombi muss man auch zukünftig fünf Euro, für ein Großraumtaxi sechs Euro extra bezahlen. Die Wartezeit bleibt bei 4,50 Euro für zehn Minuten und bei 27 Euro für eine Stunde.

Mit der Fahrpreiserhöhung um etwa 35 Prozent geben die Taxi-Unternehmer nach Angaben von Kowol die um mehr als 50 Prozent steigenden Lohnkosten weiter. „Der Unternehmer hat von der Tariferhöhung fast nichts.“ Bislang verdient ein Taxifahrer in der Region zwischen fünf und sechs Euro in der Stunde. Künftig müssen die Taxi-Betreiber den Mindestlohn von 8,50 Euro zahlen.

Mehr Personal

Zudem müssen die Unternehmen voraussichtlich mehr Personal einsetzen, weil es Änderungen im Tarifvertrag geben, berichtet Kowol. Bislang kann ein Taxifahrer elf Stunden abzüglich der Pausen unterwegs sein. Künftig sind es acht Stunden zuzüglich Pausen. Genehmigt wird der Tarif für Taxen von Stadt und Landkreis Göttingen gemeinsam. Letztmals waren die Sätze im Juli 2012 verändert worden.

Peter Kowol, Chef der Göttinger Funk-Taxi-Zentrale, geht davon aus, dass insbesondere Taxi-Unternehmen, die viele Fahrer einsetzen, Probleme mit dem Mindestlohn bekommen werden. Er geht davon aus, dass es auch einen Abbau bei den Beschäftigten geben könnte.

In der Göttinger Funk-Taxi-Zentrale, die 2006 Hallo Taxi übernommen hat, sind 35 Unternehmer mit insgesamt 300 Fahrern zusammengeschlossen. Etwa 70 der 100 Göttinger Taxen sind für die 1949 gegründete Zentrale unterwegs, die täglich etwa 1000 Fahrten abwickelt. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.