Wiederaufforstung an der Okertalsperre

Minibäume für zerstörte Harzwälder: Göttinger Forststudenten nutzen die Zwangspause 

+
Setzling für Setzling: Göttinger Forststudenten helfen bei der Wiederaufforstung zerstörter Harzwälder nahe der Okertalsperre.

Göttingen/Okertal – Die Hörsäle der Universität sind während der Coronakrise wie leer gefegt. Fünf Göttinger Forststudenten nutzten die Zwangspause. Sie halfen bei der Wiederaufforstung zerstörter Harzwälder.

Nahe der Okertalsperre im Landkreis Goslar luden sie 20 000 Minibäume vom Lastwagen und pflanzten klimastabile Mischwälder für die Zukunft, teilen die Niedersächsischen Landesforsten mit.

Die Niedersächsischen Forstämter forsten seit Herbst 2019 Kahlflächen wieder auf. Diese seien durch Trockenheit, Borkenkäferbefall und Sturmschäden entstanden. Die acht Forstämter im Harz, im Solling und der Region Göttingen wollen 2,2 Millionen Bäume in der aktuellen Pflanzsaison in den Boden setzen.

Der Endspurt sei nun im Gange, da weder Schnee noch längere Frostphasen die Arbeiten verzögert hätten. Baumschulen würden wöchentlich Lkw-Ladungen mit neuen Waldbäumen zu den Pflanzflächen im Harz, nach Holzminden und Dassel im Solling und zu den Revieren zwischen Northeim und Hann. Münden liefern.

Die Voraussetzungen seien zurzeit günstig: Milde Temperaturen, feuchte und fast schneefreie Winter sowie die hohen Niederschlagszahlen im Februar erleichtern die Pflanzarbeiten, so die Niedersächsischen Landesforsten. Die Mitarbeiter wollen in den nächsten vier Jahren 10 000 Hektar Kahlfläche in Südniedersachsen wieder bewalden. 4,5 Millionen Bäume wollen die Niedersächsischen Landesforsten bis zum Ende dieser Pflanzsaison aufforsten.

Dafür nutzen die 24 Forstämter vor allem Eichen, Buchen, Bergahorn und Erlen. Die Nadelbaumarten Lärche, Kiefer, Tanne, Douglasie und Fichte ergänzen die angestrebten Mischwälder. Die größte zusammenhängende Kahlfläche hätten Stürme und Borkenkäfer in der Försterei Ellershausen bei Göttingen hinterlassen. Die dortige Freifläche sei 110 Hektar groß.  jfw/ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.