Minister Wenzel soll Atomkraftwerk Grohnde für immer abschalten

Stefan Wenzel. Foto: dpa
+
Stefan Wenzel. Foto: dpa

Göttingen. Der Göttinger Grünen-Abgeordnete und niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Stefan Wenzel, hat Vorwürfe einer Anti-Atom-Initiative, die die sofortige Stilllegung des Atomkraftwerks Grohnde fordern, zurückgewiesen.

„Die Ungeduld der Anti-Atom-Aktivisten kann ich gut verstehen“, sagte Wenzel in Göttingen: „Die derzeit gültige rechtliche Lage kann jedoch nicht einfach ignoriert werden“. Im vergangenen Jahr seien die Folgen und Nebenwirkungen des Einsatzes von MOX-Brennelementen sehr intensiv geprüft worden. Für einen sofortigen Abbruch der Nutzung fehle jedoch die rechtliche Grundlage; allerdings soll es nach dem aktuellen Austausch keinen weiteren Einsatz von neuen MOX Brennelementen in Grohnde mehr geben.

Derzeit ist das Atomkraftwerk Grohnde nicht am Netz. Zu Beginn von Revisions-, Prüfungs- und Instandhaltungsarbeiten wurde im nichtnuklearen Teil ein Schaden am Generator festgestellt. Wann das Kraftwerk wieder in Betrieb gehen kann ist offen. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.