Museumsführung: Wollnashörner und Riesensalamander

Frühe Bewohner Südniedersachsens: Eiszeitliche Wollhaar-Nashörner (Coelodonta antiquitatis). Foto: Hundertmark/GZG Museum/nh

Göttingen. Elefanten und Wollnashörner, Riesensalamander und Schnappschildkröten, Mammutbäume und Baumfarne in Südniedersachsen sind das Thema einer öffentlichen Führung im Geowissenschaftlichen Museum der Universität Göttingen am Sonntag, 25. Oktober, ab 14 Uhr.

Fauna und Flora in der Region waren in der Vergangenheit vielen Wandeln unterlegen. So manche Tier- und Pflanzenarten, die heute nur noch in fernen Ländern leben, waren einst auch in und um Göttingen heimisch. Im Rahmen der „Sonntagsspaziergänge“ verspricht das Geowissenschaftliche Museum „eine spannende Reise in die Erdgeschichte“ mit den zu Stein gewordenen Zeugen.

Treffpunkt ist am Haupteingang des Museums in der Goldschmidtstraße 3 auf dem Nordcampus der Universität. Die Führung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. (p)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.