Musik mit Herz und Seele: London Grammar trat im Deutschen Theater Göttingen auf und begeisterte die Gäste

Sie singt mit Leidenschaft: Hannah Reid von dem Trio London Grammar begeisterte die Zuhörer im ausverkauften Deutschen Theater in Göttingen. Foto: EPA/dpa

Göttingen. Emotional und authentisch - das Trio London Grammar hat die Zuhörer im ausverkauften Deutschen Theater in Göttingen beim NDR-2-Soundcheck-Festival mit klarer Stimme und eindringlichen Melodien verzaubert.

Das Trio besteht aus Sängerin Hannah Reid, Schlagzeug- und Keyboardspieler Dot Major und Gitarrist Dan Rothman. Songs wie „WMYY - Wasting My Young Years“ und „Flickers“ holen die Zuhörer ab. Jubel-Rufe ertönen aus den Zuschauerreihen. London Grammar brauchen keine große Show, um Raum für sich einzunehmen. Streicher sitzen im Hintergrund mit vier Geigen und zwei Kontrabässen. Scheinwerfer tauchen den Theatersaal in ein Meer aus Farbe und Licht, was den schwermütigen Elektro-Pop untermalt.

Das Repertoire von London Grammar reicht über kontrastreiche, tiefgründige, teils zurückhaltende und doch starken Songs bis hin zu melancholischen Balladen.

„Ich habe Gänsehaut“, flüstert eine Zuhörerin ihrer Nachbarin zu. Einige Konzertbesucher blicken verträumt zur Bühne, andere wirken nachdenklich.

Die drei Künstler haben sichtlich Freude an der Musik. Reid lächelt zwischendurch und schließt die Augen. Ein kurzes Nicken mit dem Kopf und der Song ist vorbei. Applaus, Jubel und ein Dankeschön der Künstler folgen.

Das Trio lernte sich im Wohnheim der Nottingham University kennen. „Alles fing vor vier, fünf Jahren in meinem Schlafzimmer an“, sagt Gitarrist Dan Rothman auf Englisch. Zunächst coverten sie andere Bands, bis sie anfingen, selbst Stücke zu schreiben. „Aber dass wir in Göttingen landen, hätten wir damals nicht gedacht“, erläutert der Gitarrist weiter. Spätestens bei dem Song „Strong“ waren alle Gäste mitgerissen: „Ihr könnt mitsingen, wenn ihr den Text kennt“, sagt Reid.

Als Zugabe spielen sie „Metal and Dust“ mit musikalischer Untermalung der Streicher im Hintergrund. Standing Ovation und tosender Applaus begleiteten London Grammar von der Bühne.

Das Konzert war kurz, wird aber noch lange in den Köpfen der Gäste Nachhall finden. Die Zuhörer verlassen den Theatersaal nach dem Konzert mit einem Lächeln auf den Lippen. Weitere Infos zu dem Trio gibt’s im Internet. Von Marie-Therese Gewert

http://www.londongrammar.com/home/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.