Nach Unwetter: Große Schäden am Waldschwimmbad in Reiffenhausen

+
Aufräumarbeiten im Biergarten: Das Unwetter hat im Waldschwimmbad Reiffenhausen mehr Schäden angerichtet als zunächst klar war.

Reiffenhausen. Die Ortschaft Reiffenhausen und das dortige Waldschwimmbad wurden beim Unwetter in der Nacht zum vergangenen Montag besonders heftig getroffen. Das Bad bleibt zunächst geschlossen.

Das berichtet Lothar Schuldreich vom TSV, der das Bad betreibt. Eine Wiedereröffnung noch in dieser Saison ist allerdings eher unwahrscheinlich. Das Unwetter hat mehr Schaden angerichtet als bislang klar war. Insbesondere die Schäden an der Technik des Betriebsgebäudes und im Keller des Sporthauses sind noch nicht abzusehen.

Das Wasser stand in den Kellerräumen bis unter die Decke und nach dem Auspumpen blieb eine Schlammschicht von mehr als 30 Zentimetern Höhe übrig. Die Freiwilligen Feuerwehren Reiffenhausen, Ludolfshausen und Lichtenhagen sowie am Montag auch Rittmarshausen waren Tag und Nacht im Einsatz. Mehr als 20 Helfer aus Sportverein, Badeaufsicht und dem Dorf haben sich an den Aufräumarbeiten beteiligt.

Der Biergarten und Teile der Außenanlage sind zum Teil schon gereinigt, aber noch nicht wieder voll nutzbar. Buchstäblich weggeschwemmt wurde das Beachvolleyballfeld: Der Sand und die Befestigungen des Feldes dürften ihren Weg in den Fluten bis nach Göttingen gefunden haben, so der Verein.

Große Schäden am Waldschwimmbad in Reiffenhausen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.