Nach Verpuffung: Neues Verfahren für Giftmüll-Verpackung

+
Giftmüll-Lager: In diesen Containern wurde das Schädlingsbekämpfungsmittel Aluminiumphosphid unter einer Autobahnbrücke zwischengelagert.

Dramfeld. Die Verpackung der Überreste des Gefahrgutunfalls unter einer Brücke der Autobahn 38 bei Dramfeld dauert an. Wann die Arbeiten abgeschlossen sind, steht noch nicht fest.

Am Wochenende hatte es in einem der verpackten Fässer eine Verpuffung gegeben. Daraufhin wurde das Verpackungsverfahren geändert, sagte am Montag ein Sprecher des Landkreises.

Ab sofort kommt in jeden Plastikbehälter unten eine Schicht Sand, darüber eine dünne Schicht Sonderabfall, weiterer Sand und eine dicke Schicht Aktivkohle. Die kleinen Behälter werden dann in Transportbehälter gepackt.

Gleichzeitig wird der bereits am Wochenende verpackte Sonderabfall ausgepackt und ebenfalls nach dem neuen Verfahren nochmals verpackt. So sollen weitere Verpuffungen verhindert werden. Bei dem Sonderabfall handelt es sich um Aluminiumphosphid. Ein Lastwagen mit dem Schädlingsbekämpfungsmittel war kurz vor Weihnachten auf der Autobahn 7 bei Rosdorf verunglückt. Dabei war ein Autofahrer ums Leben gekommen.

Wann die Arbeiten unter der Autobahnbrücke bei Dramfeld abgeschlossen sein werden, konnte der Landkreis-Sprecher noch nicht sagen. Wahrscheinlich werde auch am Dienstag noch verpackt, hieß es. Unterdessen stockte die mit den Arbeiten beauftragte Firma Remondis die Zahl der eingesetzten Kräfte auf fünf auf. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.