Gericht

Nachbarin überrollt: Urteil jetzt rechtskräftig - Bewährungsstrafe für 47-Jährige

Amtsgericht und Landgericht Göttingen: Eingang vom Maschmühlenweg.
+
Das Landgericht Göttingen hatte die Angeklagte zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. (Symbolbild)

In dem Prozess um eine 47-jährige Frau, die ihre 58-jährige Nachbarin mit dem Auto erfasst und mehrfach überrollt haben soll, ist das Urteil nun rechtskräftig.

Bad Lauterberg – Im Januar 2018 hatte eine heute 47 Jahre alte Autofahrerin ihre 58-jährige Nachbarin mit dem Auto erfasst und danach mehrfach überrollt. Die Nachbarin war bei dem Unfall so schwer verletzt worden, dass sie zu einem Pflegefall wurde und zwei Jahre später an den Folgen verstarb.

Das Landgericht Göttingen hatte die 47-Jährige kurz vor Weihnachten wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt und die Strafe zur Bewährung ausgesetzt.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers haben weder die Staatsanwaltschaft noch die Angeklagte dagegen Rechtsmittel eingelegt. Damit ist das Urteil rechtskräftig geworden.

Da aufgrund des ungewöhnlichen Verhaltens der Unfallfahrerin zunächst auch ein Tötungsdelikt im Raum gestanden hatte, hatte sich die 47-jährige Frau aus Bad Lauterberg wegen Totschlags vor der Schwurgerichtskammer verantworten müssen.

Die Richter kamen zu dem Ergebnis, dass der Vorfall als Unfall und nicht als vorsätzliche Tat einzustufen sei. Zuvor war auch die Staatsanwaltschaft von ihrem ursprünglichen Anklagevorwurf abgerückt, sie plädierte auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Die 47-Jährige war Anfang November zum Prozessstart der Verhandlung ferngeblieben. Daraufhin hatte das Gericht gegen sie einen Haftbefehl erlassen. Die Angeklagte hatte dann die folgenden sechs Wochen bis zur Urteilsverkündung in Hauptverhandlungshaft gesessen. (Heidi Niemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.