Nacht der Kultur in Göttingen: Von Bluegrass bis Abendsegen

Konzert vor der Ethnologischen Sammlung: Die Gruppe Front Porch Picking überzeugte die Zuhörer mit ihrem Sound. Foto: Lawrenz

Göttingen. Von Bluegrass bis zur Kirchenmusik war bei der Nacht der Kultur in Göttingen am Samstag fast jede Musikrichtung zu hören.

Auch zu sehen bekamen die Besucher viel: Stepptanz, Bauchtanz oder Discofox, Akrobatik und Theater. Mit der Aktion Nacht der Kultur hat der Pro-City als Veranstalter bewiesen, dass die Universitätsstadt nicht nur Stadt des Wissens genannt werden kann. Mit Fug und Recht kann man sie auch als „Kulturstadt“ beschreiben“.

Viele Museen, Galerien und Ausstellungshäuser hatten für die Besucher geöffnet, im Städtischen Museum am Ritterplan konnten Abenteuerlustige die Ausstellung „Geister, Götter und Geschichten“ mit einer Taschenlampenführung erleben.

Es gab Bücher und Poetry Slam, die neue Göttinger Gruppe lieferte „stramme Worte und steile Texte“. Auch für Nachwuchskünstler war Platz in der Stadt, Akrobatik zeigten die Akrokids vom KAZ, zum Fingerschnippen und Füßewippen wollte die Jugendbigband der Musikschule Musikuss verführen. Viel zu reichhaltig war das Programm, um alles zu sehen oder zu erwähnen. Oft war es auch fast unmöglich, bei der ausgewählte Vorführung Platz zu finden. Während das Deutsche Theater das Problem mit Zählkarten lösen konnte, lief das in der Fußgängerzone über Gedränge.

Unzählige Aktionsorte

Der Stimmung tat das keinen Abbruch. In lauer Sommerluft hatte sich die Stadt an der Leine mit ihren unzähligen Aktionsorten in ein riesiges Sommertheater verwandelt. Für ihren 15. Geburtstag mit zusätzlicher Bühne auf dem Waageplatz und Antenne Niedersachsen an der Paulinerkirche hätte die Göttinger Nacht der Kultur wohl kein schöneres Wetter bekommen können. Und während mancher der unzähligen Besucher dem Gebotenen mit geschlossenen Augen lauschten, konnten andere ihren Bewegungsdrang nicht stoppen, sie schlugen den Takt oder sie tanzten. Bei einem Getränk oder einer Stärkung ließen andere das einzigartige Feeling der lebendigen Kulturstadt auf sich wirken.

Nacht der Kultur in Göttingen: Von Bluegrass bis Abendsegen

Und zum Abschluss einer großartigen Nacht-Musik mit Chor- und Klavierwerken von Johannes Brahms, Robert Schumann und Max Reger sang die Göttinger Stadtkantorei für die Zuhörer in der gut gefüllten Johanniskirche den Abendsegen. Andere ließen den gelungenen Kultur-Abend vielleicht am Gänseliesel bei einem Bier ausklingen. (zul)

Von Ute Lawrenz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.