Show in der Stadthalle

Nacht der Musicals in Göttingen: Zuschauer klatschten und tanzten

+
Im Duell auf der Stadthallenbühne: Harvey James (links) und Timothy Martin. 

Göttingen. Die Stadthalle bebte nach zweieinhalb Stunden: Zum Mitklatschen und Mittanzen hat „Die Nacht der Musicals“ das Publikum gebracht.

Zwei Zugaben spendierte die Tourneetruppe gerne, bevor die Lichter ausgemacht wurden. Mit Höhepunkten aus der Welt der Musicals hatte sie viele ins Herz getroffen.

Mit Melodien aus „Rocky“, „Phantom der Oper“, aus „Jesus Christ Superstar“ und „Tanz der Vampire“ sangen sich die vier Hauptdarsteller warm – für die eher klassischen Klänge Brita A. Halder (Sopran) und Timothy Martin (Tenor), für die poppigen Parts Janina Wilhalm (Sopran) und Harvey James (Tenor).

Schon nach kaum mehr als einer halben Stunde brachten sie ihr Publikum zum rhythmischen Klatschen – zu Falcos „Rock me Amadeus“. Im kurzen Rock tanzte Wilhalm für Udo Lindenberg, der etwas piratenhaft daherkam.

Besinnlich setzte sie ihr „Memory“ aus „Cats“ dagegen. Mit einem Medley aus den Ohrenwürmern von „Abba“ gingen die Stars bejubelt in die Pause.

Dann, im Korsett mit roten Stiefeln, hatte Harvey James seine glorreiche Stunde: Er schlüpfte in die Rolle des Transvestiten in der „Rocky Horror Picture Show“. Leider vergebens blieb seine Suche nach einem Partner im Publikum. Etwas „Sahne“ fehlte ihm in dem Medley aus den bekanntesten Hits von Udo Jürgens. Mit der Ausstrahlung dieses großen Ende 2014 verstorbenen Stars konnte der Imitator auch zu dessen bekanntesten Hits nicht mithalten.

Eine „bessere Klangpräsentation“ wünschte sich Zuschauer Ralf-Dieter Kasan. Die Musik komme „nicht richtig rüber“. Um etwas Musical-Luft zu schnuppern war er mit seiner Frau aus Neu-Eichenberg gekommen. Bislang habe er kaum Musical-Erfahrung. Der Keyboard-Spieler, der den Abend als Geburtstagsgeschenk genießen konnte, möchte vielleicht mit Freunden nach Hamburg in ein Musical zu fahren.

Stimmliche Schwächen

Stimmliche Schwächen – meist beim klassischen Sopran – störten das begeisterte Publikum wenig. Gern ließen sich die Menschen von der Show der Tänzer – wie auch die Hauptdarsteller oft in zu bonbonfarbenen Glitter-Kostümen – darüber hinwegtragen. Nicht nur einmal klatschten die Zuschauer mit. Ohne Zugabe kam die Truppe in der „Nacht des Musicals“ nicht von der Bühne und brachte die Fans unter Anleitung sogar zum Mittanzen und Mitsingen. Mit „The Show must go on“ verabschiedete James die Truppe von der Bühne. „Bis zum nächsten Mal“ rief er schließlich und ließ den Zuschauern die Hoffnung auf ein Wiedersehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.