Nahverkehr Südniedersachsen: Bus und Bahn sind jetzt teurer

Das Busfahren wird teurer: Seit Anfang des Monats muss man für die Fahrscheine im Verkehrsverbund Südniedersachsen mehr berappen. Archivfoto: Schlegel

Göttingen/Northeim. Mit dem Monatsbeginn sind die Fahrscheine im Verkehrsverbund Südniedersachsen teurer geworden.

Die Fahrgäste müssen teilweise deutlich tiefer in die Tasche greifen. Damit sollen insbesondere die erhöhten Kosten für den Betrieb auf Straße und Schiene hereingeholt werden. In Nordhessen waren die Tarife bereits zum 1. Januar heraufgesetzt worden. In Südniedersachsen wurde die Erhöhung erst drei Monate später umgesetzt.

Der Einzelfahrschein für Erwachsene von Northeim nach Göttingen (Preisstufe 6) steigt von 5,55 Euro auf 5,65 Euro. Die Monatskarte kostet ab sofort 118,95 Euro statt bislang 116,55 Euro. Im Ausbildungsverkehr stieg der Preis der Monatskarte von 87,30 Euro auf 89,10 Euro an.

Von Witzenhausen nach Göttingen (Preisstufe 7) müssen Erwachsene für den Einzelfahrschein ab sofort 6,70 Euro – 15 Cent mehr als bislang – berappen. Der Preis der Monatskarte stieg von 136,05 Euro auf 138,75 Euro, im Ausbildungsverkehr von 102,15 Euro auf 104,25 Euro.

In der Preisstufe 8 (Hann. Münden-Göttingen, Kreiensen-Göttingen sowie Duderstadt-Göttingen) stieg der Preis für den Einzelfahrschein für Erwachsene von acht Euro auf 8,15 Euro. Die Monatskarte wurde von 160,65 Euro auf auf 163,80 Euro heraufgesetzt. Die Monatskarte im Ausbildungsverkehr stieg von 120,75 auf 123,15 Euro an.

Auch im Northeimer Stadtbusverkehr muss man mehr berappen: Die Einzelfahrschein kostet ab sofort 1,70 Euro, bislang 1,60 Euro. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.