Neubau für 31 Millionen Euro

Neues Forschungszentrum für Herz und Hirn in Göttingen

+
So soll das neue Forschungszentrum der Göttinger Universitätsmedizin aussehen: Dort wollen die Wissenschaftler neurologischen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf den Grund gehen. 

Göttingen. An der Göttinger Universitätsmedizin werden neurologische und Herz-Kreislauf-Krankheiten künftig unter einem Dach erforscht.

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern habe den Bau des „Heart and Brain Center Göttingen“ für 31 Millionen Euro beschlossen, teilte das Klinikum mit. Der Bund und das Land Niedersachsen teilen sich die Kosten.

Ein vergleichbares Zusammenwirken von Herz-Kreislauf-Forschern und Neurologen, wie sie in Göttingen geplant ist, existiert den Angaben zufolge an keinem anderen Standort in Deutschland. Auch international gebe es keine direkt vergleichbaren Vorhaben.

„Die Erforschung von Herz- und Hirnerkrankungen in einem gemeinsamen Forschungsbau hebt die interdisziplinäre Zusammenarbeit auf ein neues Niveau“, sagte Klinik-Vorstand Heyo K. Kroemer. Bislang arbeiten Kardiologie und Neurologie bei der Diagnostik und Behandlung der Krankheitsbilder wie bei der entsprechenden Forschung fachlich und räumlich voneinander getrennt.

100 Mitarbeiter

In dem Forschungsgebäude sollen etwa 100 Mitarbeiter aus Wissenschaft und Administration tätig sein. Der Baubeginn ist für das kommende Jahr vorgesehen, das Gebäude soll im Jahr 2022 bezugsfertig sein. (epd/bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.