Institut für Notarrecht wird eröffnet

Göttingen. Die Universität Göttingen eröffnet ein neues Institut für Notarrecht. Damit will die Hochschule ihre Forschungs- und Lehraktivitäten in dem Bereich koordinieren und weiterentwickeln.

Außerdem soll die Verbindung von Rechtswissenschaft und notarieller Praxis vertieft werden, wie die Uni-Pressestelle am Dienstagmittag mitteilte.

Zu den Aufgaben des neuen Instituts gehören auch die Organisation von Lehrveranstaltungen zu notarrechtlichen Fragestellungen, von wissenschaftlichen Tagungen und Vorträgen sowie die Anregung und Förderung von Forschungsvorhaben.

Den Vorstand bilden die Göttinger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Andreas Spickhoff und Prof. Dr. Joachim Münch. Ein externer Beirat wird die Arbeit des Instituts unterstützen.

Das Institut wird unter anderem von der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung gefördert, die bundesweit sechs weitere Notarrechts-Institute fördert. Erste Veranstaltungen sind im Frühjahr 2013 geplant.

Das Institut für Notarrecht an der Universität Göttingen wird am Donnerstag mit einer feierlichen Gründungsveranstaltung ab 14.30 Uhr in der Historischen Sternwarte, Geismar Landstraße 11, eröffnet.

Der Geschäftsführende Leiter des Instituts, Prof. Dr. Andreas Spickhoff, wird die Gäste begrüßen. Grußworte sprechen Prof. Dr. Frank Schorkopf, Dekan der Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Universität Göttingen für Forschung und Internationales, Dr. Jürgen Oehlerking, Staatssekretär im Niedersächsischen Justizministerium, und Burkhard Scherrer von der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung. Den Festvortrag zum Thema „Die Zukunft des Notariats in Europa“ hält der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Rolf Stürner von der Universität Freiburg. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.