Buchhandlung

Neues Konzept nicht möglich: Hugendubel gibt Göttinger Filialen 2018 auf

+
Hier ist Ende Januar 2018 Schluss: Hugendubel gibt seine Göttinger Filialen in der Fußgängerzone an der Weender Straße (Foto) und an der Weender Landstraße in Campusnähe auf.

Göttingen. Der Buchhändler Hugendubel zieht sich Anfang 2018 weitgehend aus Göttingen zurück: Das Unternehmen wird seine zwei Publikums-Filialen in der Universitäts-Stadt aufgeben.

Das teilte das Münchner Familienunternehmen am Donnerstag offiziell mit. Die Mietverträge für die Filiale an der Weender Straße sowie für die Filiale an der Weender Landstraße laufen aus. Allerdings wird das Großkundengeschäft des Tochterunternehmens „Hugendubel Fachinformationen“ weiterhin in Göttingen bleiben und einen Standort für seine Kunden, zu denen die Göttinger Universität gehört, haben.

„Es ist außerordentlich bedauerlich, wenn wir Filialen schließen müssen. Gerade jetzt, da unser Geschäft nach den Jahren der Neustrukturierung wieder sehr gut läuft“, sagt Maximilian Hugendubel, geschäftsführender Gesellschafter.

Aber: „Göttingen ist leider ein Sonderfall: Der verwinkelte Zuschnitt des an und für sich so besonderen Altbaus in der Filiale in der Fußgängerzone macht die Umsetzung unseres neuen Filialkonzepts unmöglich. Auch die zweite Fläche ist nicht optimal“, sagt Hugendubel.

Das Buchhandelsgeschäft an der Weender Straße, das viele noch unter seinem ursprünglichen Namen Deuerlich kennen, hat eine lange Tradition in Göttingen. 2012 verschwand dieser Name. Deuerlich war im Jahr 2004 von der Lübecker Buchhandlung Weiland übernommen worden, die wiederum 2007 von Hugendubel geschluckt worden war. Im Jahr 2012 wurde die Göttinger Geschäfte von Deuerlich in Hugendubel umbenannt.

Das Münchner Buchhandelsunternehmen verfolgt seit einigen Jahren erfolgreich eine Strategie mit ganz unterschiedliche Vertriebswegen und setzt dabei in seinen Filialen zunehmend auf „offene und helle Räume, in denen den Kunden bei angenehmer Atmosphäre, die richtige Auswahl und Beratung geboten“ wird.

24 Mitarbeiter betroffen 

Die von der Schließung betroffenen 24 Mitarbeiter wurden am Mittwoch in den Abendstunden über die Entscheidung informiert. Mit ihnen führt die Geschäftsleitung derzeit Gespräche und sucht nach Möglichkeiten, sie im Unternehmen weiter zu beschäftigen.

Hintergrund: Das Unternehmen

Mit deutschlandweit über 100 Filialen, Hugendubel Fachinformationen sowie den Online-Portalen Hugendubel.de und eBook.de ist Hugendubel das größte inhabergeführte Buchhandelsunternehmen Deutschlands.

Als Familienunternehmen in fünfter Generation bekennt sich Hugendubel nach eigenen Angaben eindeutig zum Buch und macht sich für die Verzahnung von Online-, Digital- und Filialgeschäft im Buchhandel stark.

Hugendubel ist Mitinitiator und Mitgründer des erfolgreichen E-Book-Readers Tolino. 1893 in München gegründet, beschäftigt Hugendubel heute deutschlandweit 1700 Mitarbeiter.

Lesen Sie dazu auch:

Hugendubel räumt Königs-Galerie und verlässt Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.