Niedersächsische Polizisten bekommen selbstleuchtende Jacken

+
Polizeibeamte zeigen die neue Dienstkleidung für die niedersächsische Polizei. Beamte werden mit neuen Jacken ausgestattet. Die schusssichere Weste soll künftig von den Polizisten auch über der Kleidung getragen werden können. 

Selbstleuchtende Jacken gehören bald zur Ausstattung der niedersächsischen Polizei. Es geht darum, bei Einsätzen auf der Straße schon von weitem gesehen zu werden.

Damit die Dienstkleidung der Polizei in Niedersachsen praktischer und einsatztauglicher wird, beschafft das Land neue Uniformteile. Darunter ist auch eine selbstleuchtende Polizeijacke. Die Jacke und andere neue Kleidungsstücke für die Beamten präsentiert Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag in Hannover. Die Softshell-Jacke, die zur besseren Sichtbarkeit der Polizisten bei Einsätzen etwa auf der Straße leuchtet, wird über einen eingebauten USB-Anschluss aufgeladen. Die Jacke und weitere innovative, neue Uniformteile wurden gemeinsam mit den Beamtinnen und Beamten entwickelt, wie das Ministerium mitteilte.

Neu konzipiert wurde außerdem eine Überziehweste, in die die Beamten ballistische Platten zum Schutz gegen Kugeln einbauen können. Diese kann ohne großen Umstand über die gewöhnliche Dienstkleidung gestreift werden. Somit müssen Beamte keine kugelsicheren Unterziehwesten mehr tragen, die während des laufenden Dienstes nicht so leicht an- und ausgezogen werden können.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte die funktionelle Ausstattung der Polizei und insbesondere, dass die Beamten in deren Konzipierung einbezogen wurden. Es gebe inzwischen regelmäßige Workshops, damit die Kleidung auch den Bedürfnissen entspreche, sagte GdP-Sprecherin Angela Hübsch.

Über die Polizeiuniformen der Zukunft machen sich in Niedersachsen seit kurzem auch Wissenschaftler Gedanken. Die Hochschule Hannover und die Polizei Niedersachsen haben dazu ein bundesweit einmaliges Forschungsprojekt aufgelegt. Dabei geht es unter anderem um Funktionalität, Optik und Nachhaltigkeit des Materials bis zur Entsorgung. Die Dienstbekleidung der Ordnungshüter soll aus funktionaler, wirtschaftlicher und nachhaltiger Sicht weiter entwickelt werden. Studierende des Studiengangs Modedesign der Hochschule sollen nun Vorschläge entwickeln und Prototypen für Polizeikleidung vorstellen. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.