Niedersachsens Polizei bekommt für 7,5 Millionen Euro neue Pistolen

Hannover. Niedersachsens Polizisten bekommen neue Dienstwaffen. Nach einer europaweiten Ausschreibung wird das Innenministerium vom Rüstungsunternehmen Heckler und Koch für rund 7,5 Millionen Euro neue Pistolen kaufen.

Dies berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung".

Wann die Polizisten mit den neuen Waffen vom Modell "SFP9" ausgestattet werden, sei noch nicht klar, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag der dpa in Hannover. Landesweit befinden sich rund 22.000 Pistolen im Bestand der Polizei, mit einem Gesamtneuwert von rund 8,8 Millionen Euro.

Das bisher genutzte Modell, "P2000" stammt ebenfalls aus dem Haus Heckler und Koch. Als Grund für die Modellumstellung nannte das Ministerium die Einstellung der Serienproduktion. In der Folge seien Nachbestellungen nur noch mit hohem Aufpreis möglich.

Als erstes sollen die Studierenden an der Polizeiakademie die neuen Waffen erhalten. Alle anderen Polizisten sollen ihre neuen Pistolen erhalten, wenn das alte Modell die Verschleißgrenze erreicht hat - entweder nach 20 Jahren oder nach 10.000 abgefeuerten Schüssen. Anders als in der Vergangenheit sollen die alten Pistolen nicht verkauft sondern vernichtet werden. (lni)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.