Oberbürgermeister-Kandidaten: Rolf-Georg Köhler (SPD)

Köhler freut sich über Köhler auf dem Köhler-Car: Für die SPD geht in Göttingen der 62-Jährige Rolf-Georg Köhler ins Rennen. Der Ur-Göttinger hat wohl gute Chancen, die Wahl am Sonntag zu gewinnen. Foto: Kopietz
+
Köhler freut sich über Köhler auf dem Köhler-Car: Für die SPD geht in Göttingen der 62-Jährige Rolf-Georg Köhler ins Rennen. Der Ur-Göttinger hat wohl gute Chancen, die Wahl am Sonntag zu gewinnen. Foto: Kopietz

Göttingen. Mit Rolf-Georg Köhler hat die SPD einen Altmeister aus dem Ärmel gezogen. Der 62-Jährige geht mit guten Chancen ins Rennen der Oberbürgermeisterwahl.

Dass sich der Geschäftsführer der Städtischen Wohnungsbau GmbH, der seinen Job „verdammt gerne macht“, noch einmal auf die große Bühne stellt, liegt neben dem Gefallen für seine SPD auch in seiner Persönlichkeit begründet. Köhler gefällt es, noch einmal etwas zu wagen und viel in einer einflussreichen Position“ gestalten zu können. „Ich bin immer gern dahin gegangen, wo es Probleme gibt und wo es brennt.“

Nun brennt es in Göttingen zwar nicht, aber es gibt aus Köhlers Sicht so einige Dinge, die angepackt werden können und müssen.

Der Experte nennt zuerst die auf Göttingen zukommende Wohnungsnot. Mehr als 2000 Wohnungen werden schon bald fehlen. „Wir müssen als Stadt wieder aktiver werden, für viele Menschen bezahlbaren Wohnraum schaffen“, sagt der Sozialdemokrat, der sich in den Gedanken eines Willy Brandt, aber nicht in denen von Gerhard Schröder wiederfindet.

In der Bauplanung habe es Versäumnisse gegeben, sagt Köhler und kritisiert damit auch Sozialdemokraten im Rat der Stadt und in Entscheiderpositionen. Trotz aller Kritik: Gegenüber Amtsinhaber Meyer – auch SPD – zeigt er Solidarität: „Wolfgang macht einen guten Job.“

Rolf-Georg Köhler ist – gespeist aus seinem Erfahrungsschatz – wohl auch diplomatischer geworden. Fast alle seiner 62 Lebensjahre hat er in Göttingen verlebt. Hier kennt er fast alles, weiß vor allem, wie etwas funktioniert oder eben warum nicht.

Gelernt hat er das meiste sicher in Gesprächen. Der Mann mit dem tiefen Haarpony ist gerne unter Menschen und kann scheinbar überall und mit Jedem reden. So lebt Köhler in Grone, um sich herum Mehrfamilien- und Gemeindehäuser: Er ist mittendrin statt nur dabei.

Als Lieblingsbeschäftigung nennt er wenig überraschend „den samstäglichen Stadtgang und die Chance, dort viele Bekannte zu treffen“. Das Stehen am Wahlkampfstand und Sitzen in Podiumsrunden ist für Köhler eher Kür als Pflicht: „Ich mache das gerne.“

Gerne machen würde er auch das OB-Amt. Im Blick hat Köhler das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft, Uni und Stadt zu verbessern, aber eben auch die Menschen in Grone, am Holtenser Berg und Leineberg, wo die weniger Reichen leben. Erzählt er davon, dann ist er ganz Sozialdemokrat und stolz auf das, was er dort geschaffen hat – günstige, gute Wohnungen und mehr: nämlich auch das Drumherum, ein gutes Miteinander und ehrenamtliches Engagement – gern im Sportverein.

Vor allem will der Südamerika-Liebhaber aber eine andere Gesprächskultur in Göttingen schaffen. Mehr und vor Planungen will er mit den Menschen reden. Auch da sei Einiges falsch gelaufen. Grundsätzlich bemängelt der Kenner auch, dass sein Göttingen viel zu oft schlecht geredet wird: „Göttingen ist deutlich besser als viele sagen. Das müssen wir nur mehr nach Außen tragen.“ Eines ist sicher: das kann Rolf-Georg Köhler.

Von Thomas Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.