1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Öffentlicher Vortag: Kranke Niere, stille Gefahr fürs Herz

Erstellt:

Kommentare

Referent: Prof. Michael Zeisberg (UMG).
Referent: Prof. Michael Zeisberg (UMG). © UMG/nh

Niere und Herz hängen zusammen. Um dieses Thema geht es beim nächsten öffentlichen Vortrag der Reihe „Herztöne“ in Göttingen.

Göttingen – In der öffentlichen Reihe „Herztöne“ für Patienten, Angehörige und alle Interessierte bietet die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am Dienstag, 7. Juni, einen spannenden Experten-Vortrag – diesmal wieder in Präsenz, im StartRaum Göttingen, Friedrichstraße 3/4 an. Beginn ist laut Mitteilung um 18 Uhr.

Wie Herz und Niere zusammenhängen, wie vorgebeugt und behandelt werden kann, erklärt Prof. Michael Zeisberg, Direktor der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie der UMG in seinem Vortrag zum Thema „Die kranke Niere – Eine stille Gefahr fürs Herz“.

Herz und Niere sind eng miteinander verbunden. Eine Störung der Herzfunktion kann einen Funktionsverlust der Nieren verursachen. Umgekehrt kann auch ei-ne Nierenerkrankung das Herz schädigen. Die sich gegenseitig bedingende Verschlechterung von Herz und Niere heißt „kardiorenales Syndrom“ und wird vermehrt bei Patienten über 60 Jahren mit einer zunehmenden Herzschwäche diagnostiziert. Diese entsteht meistens durch Durchblutungsstörungen, Herzklappenfehler oder Herzmuskelerkrankungen.

Durch die Herzschwäche verschlechtert sich auch die Durchblutung der Nieren. Der daraus entstehende Funktionsverlust der Nieren belastet wiederum das Herz, zum Beispiel durch Flüssigkeitsansammlungen oder Stoffwechselprodukte, die nicht mehr richtig ausgeschieden werden. (Thomas Kopietz)

Auch interessant

Kommentare