Origami für Kinder in der Ethnologischen Sammlung

Auf eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne können sich Kinder ab acht Jahren am Samstag, 7. Februar, in der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen begeben. In dem Räumen am Theaterplatz 15 lernen sie die japanische Papierfaltkunst Origami kennen und erfahren, dass die berühmten japanischen Zeichentrickfilme „Anime“ ihre Wurzeln im Comic-ähnlichen „Manga“ haben, welche schon in ähnlicher Weise bereits in alten buddhistischen Mönchszeichnungen zu finden sind.

Weil die reguläre Veranstaltung um 14.30 ausgebucht ist, bietet die Ethnologie eine Zusatzveranstaltung von 10.30 bis 12.30 Uhr an. Anmeldungen unter ethnokids@yahoo.de oder unter Telefon 0178-35 25 813.

Das Bild zeigt Origami-Kraniche als Friedenssymbol. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.