Orte des Glaubens und des Zweifels in Göttingen

+
Vor der St. Michael-Kirche sprach Stadtführer Jörg Scharmach (rechts) über die Vertreibung der Katholiken aus Göttingen im 16. Jahrhundert und ihre Rückkehr Mitte des 18. Jahrhunderts.

Göttingen. Auf reges Interesse stieß am Samstag eine Führung durch die Göttinger Altstadt, die unter dem diesjährigen Motto der Händel-Festspiele „Glaube und Zweifel“ stand.

Mit 20 Teilnehmern war die Führung komplett ausgebucht. An eigens für diese Veranstaltung ausgesuchten Orten erläuterte Stadtführer Jörg Scharmach, warum es Orte des Glaubens und Orte des Zweifels waren und warum Berühmtheiten, die einst dort lebten, genau zu diesem Motto passen.

Stationen waren unter anderem die St. Johanniskirche, wo Scharmach über den Reformator Johannes Bruhns sprach, die St. Michael-Kirche, wo es um die Vertreibung der Katholiken ging, das ehemalige Wohnhaus von Dorothea Schlözer, der ersten Doktorin der Philosophie Deutschlands, das Wohnhaus der Jüdin Edith Stein, die später zum Katholizismus konvertierte oder das Haus von Prof. Gerd Lüdemann, der an der historischen Wahrheit der biblischen Überlieferung zweifelte.

„Die Geschichten der alten Göttinger Kirchen zeigen, dass sich der Glauben in der Stadt verändert hat“, sagte Scharmach. „Und die Menschen, die zumindest eine Zeit lang in Göttingen gewirkt haben und die im Mittelpunkt dieser Führung standen, stehen noch Heute für den Zweifel am Glauben.“ (per)

Weitere Termine und Angebote zu Stadtführungen auf der Internetseite der Tourist-Information Göttingen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.