Plasma-Wundauflage aus Duderstadt: Damit offene Beine besser heilen

Plasma-Gerät für medizinischen Anwendungen: So etwas wird jetzt in Wundauflagen integriert. Foto: HAWK/Fraunhofer IST/nh

Duderstadt. Für die Entwicklung einer plasmabasierten Wundauflage erhält das Duderstädter Unternehmen Cinogy mehr als 700.000 Euro.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies überreichte dem Unternehmen – eine Ausgründung der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) – den Förderbescheid. Die Eichsfelder Firma ist Innovationsführer im Bereich der Plasmamedizin und entwickelt Verfahren und Produkte im Bereich der medizinischen Wundversorgung. Die aktuelle Förderung soll helfen, eine plasmabasierte, wundheilende und keimbekämpfende Wundauflage zu entwickeln. Dabei arbeitet das Duderstädter Unternehmen eng mit dem Fraunhofer Anwendungszentrum für Plasma und Photonik in Göttingen zusammen, das von HAWK-Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Viöl geleitet wird.

Mit Hilfe der Plasma-Technologie lassen sich Wundheilungsprozesse aktivieren und anstoßen. Insbesondere Menschen mit chronischen Wunden, wie zum Beispiel „offenen Beinen“ oder Hautproblemen können von dem neuen Verfahren profitieren. Erst kürzlich brachten die Duderstädter für den klinischen Bereich ein medizinisches Gerät zur Wundheilung auf den Markt. „Das Gerät stimuliert die Durchblutung, aktiviert und verbessert die Wundheilung und tötet selbst multiresistente Keime ab. Die Behandlung ist sicher und schmerzfrei“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Leiter des Göttinger Anwendungszentrums und Vizepräsident der HAWK. Jetzt möchte das Unternehmen Dank der Förderung einen Schritt weiter gehen und mit dem Göttinger Institut marktfähige Wundauflagen entwickeln, die gleichzeitig zur modernen Wundversorgung eine lokale Plasmabehandlung der Wunde ermöglichen.

Minister Lies: „Die Plasmatechnologie verfügt über ein enormes Therapiepotenzial in der medizinischen Wundversorgung.“

Erstattung durch die Kassen

Dr. Dirk Wandke, Geschäftsführer von Cinogy GmbH, setzt große Hoffnung in das geförderte Projekt: „Neben der Weiterentwicklung der Technologie ist es uns auch ein wichtiges Anliegen, die Erstattungsfähigkeit durch die Krankenkassen zu vereinfachen.“

Das Duderstädter Projekt ist das erste, das von dem neuen vom Land aufgestellten Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung in Unternehmen profitiert. www.cinogy.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.