Geld restlos ausgegeben

Auf Opas Kosten quer durch Norddeutschland: 14-Jähriger stiehlt tausende Euro

Beamte der Bundespolizei Hannover nahmen einen 14-Jährigen in Gewahrsam. Der Junge war als vermisst gemeldet. (Symbolbild).
+
Beamte der Bundespolizei Hannover nahmen einen 14-Jährigen in Gewahrsam. Der Junge war als vermisst gemeldet. (Symbolbild).

Eigentlich galt der 14-Jährige tagelang als vermisst. Stattdessen stiehlt er seinem Opa eine Menge Geld und reist damit quer durch Norddeutschland.

Hannover – So ein Dieb geht einem auch nicht alle Tage ins Netz: Bei einer routinemäßigen Zugkontrolle erwischten Beamte der Bundespolizei Hannover vergangenen Mittwoch (17.11.2021) einen 14-Jährigen, der bereits mehrere Tage als vermisst galt. Doch nicht nur das: Der Junge hatte seinem Opa 4000 Euro gestohlen und war damit durch Norddeutschland gereist.

Als die Beamten gegen 12.30 Uhr einen Fernzug im Hannover Hauptbahnhof in Richtung Wolfsburg betraten, fiel ihnen der 14-Jährige auf, weil er seine Mund-Nasen-Bedeckung unter dem Kinn trug. Noch vor Abfahrt des Zuges kontrollierten die Beamten ihn daraufhin und staunten wohl nicht schlecht, als sie dessen Personalien überprüften: Der Junge aus Sassnitz (Mecklenburg-Vorpommern) war bereits am Sonntag (14.11.2021) von Mitarbeitern einer Jugendeinrichtung in Berlin als vermisst gemeldet worden.

14-Jähriger stiehlt Großvater 4000 Euro und reist weiter nach Hamburg

Auf der Wache angekommen stellte sich heraus, dass der 14-Jährige seinem Großvater in Plön (Schleswig-Holstein) am Sonntag 4000 Euro gestohlen und sich anschließend mit dem Geld auf den Weg quer durch Norddeutschland gemacht hatte. Der Großvater des Jungen hatte Strafanzeige bei der Polizei erstattet.

Der 14-Jährige erzählte den Beamten, dass er bis vor ein paar Tagen in einer Jugendeinrichtung in Berlin untergebracht war und er diese verlassen hatte, ohne sich abzumelden. Er fuhr zu seinem Großvater.

Nachdem er ihm das Geld gestohlen hatte, ging es für ihn und einen Freund nach Hamburg, wo er nach eigenen Angaben in Hotels übernachtete. Am Mittwoch (17.11.2021) fuhr er nach Hannover, um von dort aus wieder nach Berlin zu fahren.

Geld inzwischen restlos ausgegeben – für Kleidung, Parfum und Smartphone

Die 4000 Euro seines Großvaters hatte er innerhalb der vergangenen Tage bereits restlos ausgegeben, unter anderem für Markenkleidung, Parfum und ein neues Smartphone. Eine Fahrkarte nach Berlin hätte sich der 14-Jährige nicht mehr kaufen können: Als die Beamten ihn kontrollierten, hatte er noch 50 Cent dabei.

Die von dem gestohlenen Geld gekauften Sachen wurden durch die Bundespolizei nach Rücksprache mit der Justiz zur Beweissicherung beschlagnahmt. Da der Vater des Jungen telefonisch nicht erreicht werden konnte, wurde der 14-Jährige vorerst an das Jugendamt Hannover übergeben. (Melanie Zimmermann)

Eine kuriose Geschichte ereignete sich auf der A7. Ein ebenfalls 14-Jähriger stahl das Auto seiner Oma und machte eine Spritztour in Richtung Frankfurt. Dort wollte er seine Freundin besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.