Polizei entdeckt auch Waffen, Geld und Schmuck

Schlag gegen Rauschgiftring: Polizei nimmt zwei Dealer fest

Göttingen/Hamburg. Der Polizeidirektion Göttingen ist in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim ein Schlag gegen einen Rauschgiftring gelungen.

Nach umfangreichen Vorarbeiten schlugen die Ermittler am Montag in Hamburg zu und erwischten dort einen 47-jährigen Mann aus Hildesheim und seinen 48-jährigen Lieferanten aus Hamburg auf frischer Tat bei der Rauschgiftübergabe. Beide wurden vorläufig genommen. Sie hatten auch im Raum Göttingen mit Rauschgift gehandelt.

Die Beamten stellten danach etwa 26 Kilogramm Marihuana, 73.000 Euro Bargeld, zwei scharfe Schusswaffen, wertvollen Schmuck, Hieb- und Stichwaffen, drei hochpreisige Autos sowie ein hochwertiges Motorrad und weiteres Beweismaterial sicher.

Und: Die Beamten entdeckten eine professionell betriebene Cannabis-Indoor-Plantage mit etwa 1100, teilweise erntereifen Pflanzen im Hamburger Hafen sowie eine weitere Großplantage in Mecklenburg-Vorpommern.

Damit konnte der Weg des Rauschgiftes von der Erzeugung bis zum Konsumenten aufgezeigt werden, heißt es in der Pressemitteilung.

Gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter, die nach Auskunft der Polizeidirektion einen gehobenen Lebensstandard pflegten, hat das Amtsgericht Hildesheim auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft angeordnet.

Beamte des Fachkommissariats Organisierte Kriminalität der Zentralen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Göttingen hatten unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Hildesheim seit Anfang 2013 gegen einen im Bereich Hildesheim, Göttingen, Hannover und Salzgitter tätigen mutmaßlichen Rauschgifthändler ermittelt, diese Spur führte die Polizei-Beamten schließlich zu dem Lieferanten in Hamburg und den Produktionsorten. (tko)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.