Preis für Experten der amerikanischen Populärkultur

+
Dr. Daniel Stein

Göttingen. Dr. Daniel Stein von der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen erhält den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis, der als wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland gilt.

Mit dem Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung neun junge Wissenschaftler aus. In der diesjährigen Preisrunde gab es 123 Kandidaten.

Daniel Stein, Jahrgang 1975, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Nordamerikastudien des Seminars für Englische Philologie der Universität Göttingen und Postdoktorand in der DFG-Forschergruppe „Ästhetik und Praxis populärer Serialität“. Hier bringt sich Stein als Kenner der nordamerikanischen Populärkultur ein. Seine Spezialgebiete sind afro-amerikanische Musik wie Jazz und Blues, aber auch Comics als ein populäres Medium.

Stein hatte in Mainz Amerikanistik studiert. Mit seiner Dissertation „Louis Armstrong‘s Jazz Autobiographics” an der Universität Göttingen gewann er den Christian-Gottlob-Heyne-Preis 2010 der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen und den Rolf-Kentner-Dissertationspreis des Heidelberg Center for American Studies.

Den mit 20.000 Euro dotierten Heinz-Maier-Leibnitz-Preis erhält Stein am 3. Juni in Berlin. (p)

www.dfg.de/maier-leibnitz-preis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.