Primatenzentrum: 20 Doktoranden aus sechs Ländern in Göttingen

Erinnerungsfoto vor dem Neubau am Deutsches Primatenzentrum: Die Teilnehmer, Organisatoren und Dozenten der ersten Summer-School am DPZ. 20 Doktoranden lernten eine Woche lang über das Thema Emotionen bei Menschen und Tieren. Foto: DPZ/nh

Göttingen. 20 Doktoranden aus 14 Universitäten erlebten in Göttingen eine hoch intensive Woche: Die erste Summer-School am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) lockte sogar Studierende aus China und Neuseeland an.

Thematisch ging es auch um einen Forschungsschwerpunkt des DPZ: Nämlich darum, wie Menschen und Tiere Emotionen ausdrücken, und welchen Einfluss Emotionen auf kommunikative Signale haben,

Neun Gastdozenten, die auch aus Triest, Berlin, Greifswald und Maastricht kamen, sorgten betreuten die Doktoranden. Für die Organisation und Begleitung zeichneten Prof. Julia Fischer (DPZ) und Prof. Annekathrin Schacht (Uni Göttingen) verantwortlich. Sie vergaßen auch nicht, neben dem strammen Lern- und Arbeitspensum für Entspannung zu sorgen. So gehörten ein Ausflug zum Schloss Berlepsch und ein Stadtrundgang in Göttingen zum Programm.

Für die Teilnehmer ging es im Verlauf der Woche darum, verschiedene methodische Ansätze in der Emotions- und Kognitionsforschung kennen zu lernen und ein eigenes Projekt zu entwickeln.

Am Freitag wurden die Arbeitsgruppen-Ergebnisse zusammengetragen und eine Gewinnergruppe ausgewählt: Sie erhielt eine Geldprämie zur Belohnung und als Anreiz, dranzubleiben: „Der Preis sollte dazu verwendet werden, dass sich die Gruppe noch einmal treffen kann“, erläuterte Julia Fischer.

„Das Ziel dieser Summer Schools ist die Weiterqualifikation der Teilnehmer, aber vor allem auch die internationale Vernetzung der Teilnehmer als auch der Dozenten.“ Deshalb fördert die Georg-August-Universität mit dem „Göttingen Spirit–Programm“ alljährlich mehrere Summer Schools in unterschiedlichen Fakultäten und Einrichtungen in Göttingen.

Einmal ist keinmal: Nach der jetzt erfolgreichen Erstauflage der Summer-School am DPZ ist bereits klar: In zwei Jahren wird es wieder eine Veranstaltung geben, wie Mitorganisator Dr. Christian Schloegl vom Leibniz-Wissenschaftscampus Primatenkognition sagt.

Von Thomas Kopietz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.