Neues Buch über Göttingen: Prominente stellen ihre Lieblingsplätze vor

Jacqueline Amirfallah

Göttingen. Prominente aus der Uni-Stadt stehen im Mittelpunkt eines neuen Buchs. Das Werk hat den Titel „Göttingen – 55 Lieblingsplätze“.

Für das Buchprojekt, bei dem die Leser geheime Schätze der Uni-Stadt entdecken können, haben Autorin Sabine Prilop und Fotograf Rolf Wagner zusammengearbeitet und das Thema mit viel Liebe zum Detail umgesetzt, heißt es in einer Mitteilung. Ganz unterschiedliche Orte sind in einem Bildband vereint worden, wobei Sabine Prilop die erläuternden Interviews führte und die Texte verfasste, während Rolf Wagner die Bilder mit der Kamera eingefangen hat. Insgesamt 55 Prominente sind dabei, zum Beispiel Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Junges-Theater-Intendant Nico Dietrich, die Göttinger Abgeordneten Dr. Gabriele Andretta, Fritz Güntzler, Thomas Oppermann sowie Gauss-Küchenchefin Jacqueline Amirfallah, die auch im ARD-Buffet zu sehen ist.

Die Arbeit an der Produktion habe ihnen viel Freude gemacht, sagen die beiden Macher. Bei der Realisierung hatten sie oft mit unerwarteten Problemen zu kämpfen. Einige der Motive, die sie sich für das Buch ausgesucht hatten, seien nur schwer zu realisieren gewesen. (bsc) Foto: SWR/ARD/nh

Neuerscheinung: Göttingen – 55 Lieblingsplätze, Verlag Prolibris, gebunden, 96 Seiten, ISBN 978-3-954-75118-1, 15,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.