Prozess um Transplantations-Skandal: Gutachter belastet Angeklagten

Transplantationsskandal an der Universitätsmedizin Göttingen: Der Prozess wurde am Mittwoch fortgesetzt. Rubrikenbild: dpa

Göttingen. Im Prozess um den Transplantationsskandal am Göttinger Universitätsklinikum hat ein Gutachter den angeklagten Chirurgen belastet. Das Verfahren wurde am Mittwoch fortgesetzt.

Der frühere Leiter der Göttinger Transplantationschirurgie hatte im April 2011 einer 54-jährigen Frau aus Göttingen eine Spenderleber eingepflanzt. Knapp zwei Wochen später war die Patientin an Multiorganversagen gestorben. Der Gutachter Professor Wolf Bechstein, Leiter der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Universität Frankfurt, wertete das damalige medizinische Vorgehen als Behandlungsfehler. Es habe keine Indikation für eine Lebertransplantation vorgelegen.

Der Fall der 54-jährigen Patientin ist einer von drei so genannten „Indikationsfällen“. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-jährigen Angeklagten vor, drei Patienten eine Leber eingepflanzt zu haben, obwohl eine Transplantation medizinisch nicht angezeigt gewesen sei. Alle drei Patienten waren aufgrund von Komplikationen verstorben. Die Staatsanwaltschaft hat ihn deshalb wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Die Kammer hatte vor einem Jahr in einer Zwischenbilanz durchblicken lassen, dass sie von den drei angeklagten Fällen nur den Fall der 54-jährigen Göttingerin als strafrechtlich relevant ansieht.

Die Staatsanwaltschaft hat den Chirurgen außerdem wegen versuchten Totschlages in elf Fällen angeklagt. Er soll veranlasst haben, dass Patienten fälschlicherweise gegenüber der Stiftung Eurotransplant als dialysepflichtig gemeldet wurden, um ihnen so schneller zu einer Spenderleber zu verhelfen. In dem seit August 2013 laufenden Prozess ist kein Ende absehbar. Das Gericht hat bereits Verhandlungstermine für das nächste Jahr angesetzt. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.