Rechtsanwalt veruntreut Mandantengeld und erhält Bewährungsstrafe

Der Eingang zum Landgericht Göttingen: Hier lief das Berufungsverfahren gegen den Rechtsanwalt. Foto: bsc

Göttingen/Herzberg. Das Landgericht Göttingen hat einen 51-jährigen Rechtsanwalt aus dem Altkreis Osterode in einem Berufungsverfahren wegen Untreue in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten verurteilt.

Die Kammer setzte die Vollstreckung der Freiheitsstrafe zur Bewährung aus. Als Auflage muss er 5000 Euro an die Deutsche Kinderkrebsstiftung zahlen. Seine mitangeklagte Ehefrau, die in der Kanzlei für die Finanzbuchhaltung zuständig war, erhielt wegen Beihilfe zur Untreue eine Freiheitsstrafe von drei Monaten.

Dem Urteil der Berufungskammer war eine prozessverkürzende Verständigung vorausgegangen. Die Beteiligten einigten sich darauf, die im erstinstanzlichen Urteil des Amtsgerichts Herzberg getroffenen Feststellungen rechtskräftig werden zu lassen und lediglich die Rechtsfolgen etwas abzumildern. Das Amtsgericht hatte Freiheitsstrafen von 15 beziehungsweise vier Monaten verhängt und außerdem gegen den Anwalt ein Berufsverbot von einem Jahr ausgesprochen. Der Anwalt ist bereits in zwei anderen Fällen strafrechtlich in Erscheinung getreten.

In dem neuen Verfahren ging es um die Veruntreuung von Mandantengeldern. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Anwalt den Erlös aus einem Hausverkauf, den er im Auftrag einer Mandantin abgewickelt hatte, sowie Geld aus einem Rechtsstreit den rechtmäßigen Empfängern vorenthalten hatte. Stattdessen habe er das Geld – einmal ging es um 85 000 Euro, einmal um 4500 Euro – für eigene Zwecke verwendet.

Der Anwalt hatte seine beiden Kanzleikonten auch zur Begleichung privater Verbindlichkeiten und den Konsum der Eheleute verwendet, unter anderem für Mitgliedsbeiträge beim FC Bayern München, Modehäuser und Schuhläden. Aus dem Urteil geht hervor, dass der Rechtsanwalt spätestens seit dem Jahr 2008 erhebliche Finanzprobleme hatte und sich Zahlungsansprüchen von Mandanten, Geschäftspartnern und privaten Gläubigern ausgesetzt sah. Mehrfach drohte das örtliche Versorgungsunternehmen damit, die Strom- und Gaslieferung für sein Wohnhaus einzustellen. Der Vermieter seiner Kanzlei hat wegen ausstehender Mietzinsen eine Räumungsklage angestrengt.

Die Berufungskammer wertete zu Gunsten des Angeklagten, dass dieser sich im Wesentlichen geständig zeigte, die Taten bereits mehrere Jahre zurückliegen und dieser in beiden Fällen den Schaden inzwischen wieder gutgemacht hat. Außerdem sei er zum damaligen Tatzeitpunkt noch nicht vorbestraft gewesen.

Kein Berufsverbot

Von einem Berufsverbot sah die Kammer ab, weil derzeit nicht mit der erforderlichen Sicherheit zu erkennen sei, dass der Angeklagte erneut erhebliche rechtswidrige Taten begehen werde. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.