Verstoß gegen Corona-Regeln

Corona-Lockdown in Niedersachsen - Weil ruft zum Denunzieren von Mitbürgern auf

Polizei auf Corona-Kontrolle in Hannover
+
Die Polizei kontrolliert in Niedersachsen verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln - wie hier in der Innenstadt von Hannover. Doch alle Verstöße bekommen die Behörden nicht mit. Sollten Bürger ihre Mitbürger den Behörden dann melden? Das findet zumindest Ministerpräsident Stephan Weil.

In der Coronakrise gelten strenge Regeln. Nicht alle Bürger halten sich aber daran. Niedersachsens Ministerpräsident macht jetzt mit einem kontroversen Vorschlag Schlagzeilen.

  • Corona in Niedersachsen: Die Infektionszahlen steigen weiter stark an.
  • Seit Montag gilt auch in Niedersachsen ein „Lockdown light“ zu Eindämmung des Coronavirus*.
  • Ministerpräsident Stephan Weil appelliert, sich an Corona-Regeln zu halten - und fordert sogar zu Denunziation auf.

Hannover - Seit Montag gelten in Niedersachsen strenge Regeln, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) setzt bei der Kontrolle der Corona-Regeln offenbar auch auf Mithilfe aus der Bevölkerung. Er hat dazu aufgerufen, Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen an die Behörden zu melden und ruft damit zum Denunzieren von Mitbürgern auf.

„Das macht keiner gerne. Und dann kommt auch schnell der Gedanke auf, ,Mensch, bin ich jetzt eine Petze oder gar ein Denunziant?`, aber ehrlich gesagt: Im Moment geht es um richtig viel“, sagte Weil im NDR über seinen Appell, dass Bürger in Niedersachsen Verstöße gegen die Corona-Regeln melden sollen. In der NDR-Sendung beantwortete er Fragen von Hörern und Zuschauern.

Niedersachsen: Ministerpräsident Weil ruft zum Melden von Corona-Verstößen auf

Mithilfe aus der Bevölkerung könne man in der Corona-Lage gut gebrauchen, sagte Stephan Weil. „Jetzt haben wir es mit Infektionsschutz zu tun, und da ist es einfach auch richtig, wenn wir alle auch mitwirken.“ Daher sieht Weil offenbar auch das Anschwärzen von Bürgern, die sich nicht an die Regeln halten, als gerechtfertigt.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil appellierte auch an alle Bürger, sich an die Corona-Regeln zu halten und die Kontakte einen Monat lang kräftig zu reduzieren. „Wenn wir das schaffen, dann werden wir das auch deutlich bei den Infektionszahlen sehen. Und dann gehen wir in den Dezember, dann gehen wir in die Vorweihnachtszeit einfach auch auf einem ganz anderen Infektionsniveau und dann sind wir nicht in einer so akute Krise“, sagte Weil zum Teil-Lockdown. Seit Montag gelten in Niedersachsen strenge Corona-Regeln*.

Corona-Fälle in Niedersachsen (Stand 03.11.2020)39741 (+1027)
Todesfälle769 (+7)
Genesene25105 (+314)
7-Tage-Inzidenz 99,8 pro 100.000 Einwohner
Quelle: niedersachsen.de/coronavirus

Corona in Niedersachsen: Vorerst keinen Zeitplan für Lockerung des Teil-Lockdown

Zu einer möglichen Lockerung des Teil-Lockdowns in Niedersachsen wollte Stephan Weil keine Auskunft geben. „Wenn wir sehen, in zwei Wochen zum Beispiel, jetzt fängt es aber an, sich in die richtige Richtung zu bewegen, dann werden wir wahrscheinlich so eine Diskussion führen“, sagte Weil. Mit dem vierwöchigen Teil-Lockdown sollen die sprunghaft steigenden Corona-Infektionszahlen in Niedersachsen wieder abgeflacht werden. Forscher aus Göttingen haben eine düstere Prognose über die Zahl der Corona-Toten in den nächsten Wochen gestellt.

„In der Situation, in der wir jetzt sind, wo es immer noch steil bergauf geht von Tag zu Tag, da wäre es wirklich vermessen, die andere Diskussion zu führen“, sagte Stephan Weil über eine mögliche Lockerung der Corona-Regeln in Niedersachsen. (sne mit dpa) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.