Rindviecher wieder auf Harzer Bergwiesen

Publikumsmagnet: Der Auftrieb des Weideviehs bei Wildemann im Oberharz lockte am Pfingstsonntag tausende Besucher an. Foto: dpa

Göttingen/Harz. Eine Attraktion wie es sie sonst nur in den Alpen gibt: Mehr als 2000 Schaulustige haben am Sonntag den Viehaustrieb im Oberharzer Ferienort Wildemann beobachtet.

Das Rote Harzer Höhenvieh wurde am Morgen bunt geschmückt und bei einem Umzug durch die Straßen und das Flüsschen Innerste getrieben. Danach bezogen sie auf den Bergwiesen oberhalb des Dorfes ihre Sommerweiden.

Bei der Traditionsveranstaltung wurde die Herde von Hirten in Trachten, Harzer Kiepenfrauen, Peitschenknallern und Fuhrleuten begleitet.

Den Namen „Damenkapelle“, der sie weit über Wildemann hinaus bekanntgemacht hat, verdanken die Tiere dem Geläut der umgehängten Kuhglocken.

Das Rote Höhenvieh ist eine vom Aussterben bedrohte Rinderrasse. Der niedersächsische Landvolkverband hatte sie 2002 zur Nutztierrasse des Jahres gekürt. (dpa/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.