Motoren und Getriebe sollten nach Afghanistan gebracht werden

Alles illegal: Schrotttransporter aus Nordhessen kam bis Göttingen

+
Ungesichert und öltriefend: Die nicht gesicherte Ladung mit Metallschrott auf einem stillgelegten Lastwagen aus Afghanistan auf dem Rasthof Göttingen bei Mengershausen. 

Mengershausen. Schrott auf einem ungesichert beladenen Sattelzug beschäftigt die Göttinger Polizei seit einer Woche. 

Jetzt muss die Ladung, die für Afghanistan bestimmt war, zurück an den Ursprungsort. Die Beteiligten müssen mit Strafverfahren rechnen.

An dem Fall ist so ziemlich alles illegal, was illegal sein kann. Der Lastwagen war zunächst von der Polizei nach Zeugenhinweisen auf dem A7-Rasthof Göttingen bei Mengershausen aus dem Verkehr gezogen worden, weil die Ladung, ölverschmierte Motoren und Getriebe, offensichtlich verrutscht war, die Plane sich einen halben Meter weit ausgebeult hatte.

Ein Schrotthändler aus Nordhessen hat die Ladung an einen Händler im Irak zum Export nach Afghanistan verkauft. Die Firma hatte die Ladung unter Missachtung der Ladungssicherung auf einen Sattelzug eines afghanischen Spediteurs verladen lassen. Die Zugmaschine war mit einem Kurzzeitkennzeichen versehen. Vorgeschriebene Warntafeln waren am Fahrzeug nicht vorhanden.

Für den Transport fehlten zudem sämtliche Genehmigungen und Papiere für Abfallhandel, -export und -beförderung. Auch die Eigentumsverhältnisse sind nicht geklärt, wie die Polizei mitteilt.

Fazit: Die Polizei hat Strafverfahren wegen Umweltdelikten und versuchter illegaler Abfallverschiebung eingeleitet. Eine Sicherheitsleistung von 3250 Euro wurde von den ausländischen Beteiligten einbehalten. Gegen Beteiligte aus Deutschland laufen noch die Ermittlungen.

Der Sattelzug samt ölverschmutzter Anhänger steht derweil immer noch auf dem Rasthof Göttingen. Fahren darf der Lkw nicht: Es fehlen zugelassene Kennzeichen. Zudem müssen die Schrottteile abgeladen und die Ladefläche vom Öl gereinigt werden. Nun soll die Ladung auf mehrere Lastwagen umgeladen werden und an den Ursprungsort zurückgebracht werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.