Badeunfall: Leichnam von 19-Jährigem wird überführt

Trauer am Rosdorfer Baggersee: Dort war ein Herz aus Steinen gelegt worden. Foto: Rampfel

Rosdorf. Der Leichnam des 19-Jährigen, der in der vergangenen Woche im Kiessee bei Rosdorf ertrunken war, wird in die Heimat des Mannes überführt. Das wurde am Dienstag bekannt.

Der Transport, der insbesondere durch Spenden möglich ist, soll am Mittwoch starten. Der Sarg soll dann am Freitag in der Region Darfur im Sudan eintreffen. Enge Freunde des Mannes hatten sich von ihm verabschiedet. Eine öffentliche Trauerfeier wird es nicht geben, heißt es aus dem Umfeld des Verstorbenen.

Der Asylbewerber war in der vergangenen Woche im See geschwommen und plötzlich verschwunden. Einen Tag später war er von Polizeitauchern auf dem Grund des Sees entdeckt worden. Die Göttinger Polizei geht von einem tragischen Unfall aus. Die Beamten schließen ein Fremdverschulden aus.

Lesen Sie auch:

- Tödlicher Badeunfall: Polizei schließt Fremdverschulden aus

- 19-jähriger Asylbewerber wurde tot aus See geborgen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.