Der Wiederaufbau ist geplant

Grillhütte brannte ab: Jetzt gibt es Hoffnung für die "Krücke"

+
Rückblick: Die Grillhütte bei Volkerode brannte vor gut drei Wochen nieder: Die Brandursache ist nach wie vor völlig unklar.

Volkerode. Eine Grillhütte oberhalb von Volkerode bei Rosdorf brannte vor gut drei Wochen bis auf die Grundmauern ab. Jetzt gibt es Hoffnung für den Wiederaufbau.

Eine Gruppe um Ortsbürgermeister Jörg Evers, Kai Ahlborn und Nathalie Luthin hat das Projekt in die Hand genommen. Erste Schritte sind bereits angelaufen. So signalisierten viele Einwohner bei einer Versammlung im Bürgerhaus in der vergangenen Woche ihre Bereitschaft, beim Wiederaufbau zu helfen. Das zeigte sich auch bei der Zahl der Besucher: Mehr als 70 Volkeröder waren dabei. „So voll habe ich das Bürgerhaus noch nie erlebt“, sagt Ortsbürgermeister Evers.

Die Hütte war bis zum Feuer eine feste Institution in der Region Göttingen. Jährlich fanden dort mehr als 70 Veranstaltungen statt. Als Betreiber war der Heimatverein für die Vermietung zuständig. So soll es auch nach dem Wiederaufbau wieder werden.

Wollen den Wiederaufbau der Grillhütte an gleicher Stelle oberhalb von Volkerode realisieren: (von links) Kai Ahlborn, Nathalie Luthin und Ortsbürgermeister Jörg Evers. Foto: Bernd Schlegel

Ahlborn und Luthin haben inzwischen eine Facebook-Gruppe mit dem Titel „Rettet die Krücke“, wie die Hütte samt Platz oberhalb von Volkerode im Volksmund genannt wird, ins Leben gerufen. Der Name geht auf eine alte Flurbezeichnung zurück.

Anfang dieser Woche gab es zudem ein erstes Treffen einer örtlichen Arbeitsgruppe, die sich um den technischen Ablauf des Wiederaufbaus kümmern will. So gibt es bereits einen Architekten, der die notwendigen Zeichnungen erstellen will.

Zunächst muss allerdings geklärt werden, wie die neue Hütte aussehen soll. Die meisten Einwohner sprachen sich während der Versammlung für einen Bau nach altem Vorbild aus. Die Besonderheiten an der bisherigen Hütte: Sie hatte Strom- und Wasseranschluss sowie zwei Kühlschränke, einen großen Grill samt Rost sowie eine Rundum-Beleuchtung. Außerdem waren mehr als 60 überdachte Sitzplätze vorhanden.

Inzwischen ist ein Spendenkonto eingerichtet worden, auf das Interessierte für den Wiederaufbau überweisen können. Ab einem Betrag von 50 Euro sollen die Namen der Spender auf einer Tafel, die an der künftigen Hütte angebracht werden soll, erscheinen. Erste Spenden sind eingegangen. Wer eine Spendenquittung haben möchte, sollte seine Adresse bei der Überweisung mit angeben.

Wann der Wiederaufbau startet, ist bislang noch nicht festgelegt. Die Hütten-Retter hoffen dabei auch auf Unterstützung von der Gemeinde Rosdorf. Erste Gespräche mit Bürgermeister Sören Steinberg (SPD) waren bereits vielversprechend, hieß es in dieser Woche.

Brandursache weiter unklar

Eine Frage ist nach wie vor gänzlich ungeklärt: Bislang gibt von der Polizei keine Informationen darüber, wie es zu dem Feuer überhaupt kommen konnte. (bsc)

Spendenkonto: Verein Schönes Volkerode, Stichwort „Rettet unserer Krücke“, IBAN DE77 2606 1291 0030 0073 71.

Kontakt: Nathalie Luthin, Tel. 05 51/78 95 24 33.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.