Justizvollzugsanstalt Rosdorf: Erneut erhängte sich Gefangener

Wieder eine Selbsttötung: In der Justizvollzugsanstalt Rosdorf hat sich am Wochenende erneut ein Häftling erhängt. Foto: dpa

Rosdorf. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat sich in der Justizvollzugsanstalt Rosdorf (Landkreis Göttingen) ein Häftling umgebracht.

Der Mann habe sich am Wochenende stranguliert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen am Dienstag. Einzelheiten zur Person wurden nicht genannt.

Das habe die Obduktion ergeben. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Bei dem Mann handelt es sich um einen Gefangenen der in Untersuchungshaft saß.

Erst in der dritten Juni-Woche hatte sich in dem Gefängnis ein Gefangener erhängt. Der 27-jährige Mann mit polnischer Staatsangehörigkeit saß in Auslieferungshaft und sollte an die Justiz seines Heimatlandes überstellt werden.

Der Mann saß nach nach zwei Verurteilungen in Deutschland wegen zahlreicher Delikte eine insgesamt dreijährige Haftstrafe im Rosdorfer Gefängnis ab.

Unter anderem war er wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie weiterer Straftaten verurteilt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.