Ministerin besucht am Heiligen Abend das Rosdorfer Gefängnis

Die Justizvollzugsanstalt Rosdorf aus der Luft: Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz besucht am Heiligen Abend das Gefängnis. Foto: dpa

Rosdorf. Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz besucht am heutigen Heiligen Abend das Rosdorfer Gefängnis. Sie folgt damit der guten Tradition, an Weihnachten eine Justizvollzugsanstalt zu besuchen.

Nach Angaben des Ministeriums unterbricht Niewisch-Lennartz für die Stippvisite ihren Weihnachtsurlaub. „Es ist mir wichtig an diesem Tag auch an die Menschen zu denken, die heute nicht bei ihren Familien sein können – wie die Bediensteten im Justizvollzug“, sagte Niewisch-Lennartz (Bündnis 90/Die Grünen).

„Im Interesse unserer Sicherheit leisten Sie engagiert und gewissenhaft Ihren oft schwierigen Dienst, an Weihnachten wie an anderen Feiertagen rund um die Uhr“, wandte sie sich an die Gefängnis-Bediensteten.

In der Justizvollzugsanstalt Rosdorf sind an Heiligabend 36 Vollzugsbeamte für 272 Gefangene zuständig. Zu Weihnachten, zwischen den Jahren, an Silvester und Neujahr haben von den 3500 Justizvollzugsbediensteten in Niedersachsen rund 2000 in den Justizvollzugseinrichtungen Dienst.

Neben den Bediensteten dachte die Ministerin auch an die Gefangenen, die die Weihnachtstage in den Justizvollzugsanstalten verbringen müssen: „Den Gefangenen, die in diesen Tagen nicht mit ihren Angehörigen zusammen sein können, wünschen wir ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.“ (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.