Problematisches Verhalten

Parksünder müssen in der Gemeinde Rosdorf mit verstärkten Kontrollen rechnen

Kontrollen in Rosdorf: Die Gemeinde will Parksünder schärfer verfolgen. Archivfoto: Stefan Rampfel/nh
+
Kontrollen in Rosdorf: Die Gemeinde will Parksünder schärfer verfolgen. (Archivfoto)

Die Gemeinde Rosdorf kümmert sich in nächster Zeit verstärkt um die Parksünder. Laut Bürgermeister Sören Steinberg (SPD) ist das „Parkverhalten“, speziell in der Ortschaft Rosdorf, immer problematischer geworden.

Rosdorf – Nach seinen Angaben wird außerhalb von markierten Parkflächen, auf Gehwegen oder entgegen die Fahrtrichtung geparkt. Bürgermeister Steinberg macht deshalb klar: „Dieses Verhalten ist mehr als rücksichtlos, denn insbesondere das Parken auf Gehwegen sorgt für große Probleme für Kinder, RollstuhlfahrerInnen und FußgängerInnen mit einem Kinderwagen oder Rollator. Als Gemeinde sind wir nicht mehr bereit, dieses Verhalten zu tolerieren.“

Die Kommune kontrolliert laut Steinberg die bekannten Problembereiche regelmäßig. „Aber wir können nicht immer vor Ort sein und sofort eine Verwarnung oder ein Bußgeld aussprechen.“ In den kommenden Wochen sind deshalb verstärkte Kontrollen geplant. „Leider gibt es auch Verkehrsteilnehmer, denen ein Bußgeld anscheinend nicht als erzieherische Maßnahme reicht“, so Steinberg.

Zudem will die Gemeinde Rosdorf auch in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Göttingen versuchen, die Verkehrssituation, insbesondere im Bereich Göttinger Straße/Masch zu verändern. Dazu gehört beispielsweise auch die Prüfung eines absoluten Halteverbotes in einzelnen Bereichen. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.