Drängler verursachte schweren Unfall auf Autobahn 7 bei Rosdorf

Rosdorf. Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 7 bei Rosdorf hat eine 41-Jährige schwere Verletzungen erlitten. Der Vorfall wurde vermutlich durch einen Drängler verursacht.

Deshalb sucht die Polizei nach dem Fahrer eines dunkelroten Audi Avant, der den Unfall am Sonntag gegen 14 Uhr zwischen der Rastanlage Göttingen-Ost und der Anschlussstelle Göttingen verursacht haben soll. Er fuhr weiter, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Die 41-jährige Fahrerin des Kleinwagens aus Bremen erhebliche Schnittwunden im Hals- und Oberkörperbereich, Prellungen sowie einen Schock. Sie wurde mit einem Rettungswagen in die Göttinger Universitätsmedizin gebracht.

Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen fuhr die 41-Jährige mit ihrem Kleinwagen auf dem Überholfahrstreifen, als sie plötzlich von einem von hinten von einem Audi massiv bedrängt wurde. Der Wagen fuhr dicht auf. Außerdem wurden laut Polizei Lichthupe und Hupe betätigt.

Vermutlich erschrak die Frau durch dieses aggressive Fahrverhalten, lenkte ihren Wagen ruckartig nach rechts und verlor dabei die Kontrolle über das Auto. Der kleine Ford kam ins Schleudern, drehte sich, prallte gegen die Außenleitplanke, drückte diese nach oben und geriet in den Böschungsraum. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und blieb etwa 15 Meter neben der Fahrbahn auf einem angrenzenden Feld auf dem Dach liegen.

Andere Autofahrer hielten sofort auf dem Seitenstreifen an, befreiten die Fahrerin aus dem Auto und leisteten Erste Hilfe. Der rote Audi fuhr einfach weiter.

Für die Dauer des Rettungseinsatzes musste der Hauptfahrstreifen in Höhe der Unfallstelle vorübergehend gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von etwa zwei Kilometern Länge.

Fahndung der Polizei

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem flüchtigen dunkelroten Kombi ein. An den Seiten des unbekannten Wagens sollen nach Zeugenaussagen auffallend rote Neonstreifen angebracht gewesen sein.

Hinweise: Polizei Göttingen, Tel. 0551/491-2115 sowie Autobahnpolizei Göttingen, Tel. 0551/491-6515.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.