SPD und CDU unterstützen Kandidatur

Sören Steinberg soll Bürgermeister von Rosdorf bleiben

Sören Steinberg (SPD)
+
Sören Steinberg (SPD), Bürgermeister von Rosdorf

SPD und CDU unterstützen die Wiederwahl des Rosdorfer Bürgermeisters Sören Steinberg. Der SPD-Politiker soll bei der Kommunalwahl am 12. September in seinem Amt bestätigt werden.

Rosdorf – Die offizielle Nominierung Steinbergs soll bei einer Aufstellungskonferenz am 26. März erfolgen. Der Vorstand der SPD in Rosdorf freut sich, dass Sören Steinberg für eine weitere Amtszeit antritt und seine Arbeit fortsetzt. Das machten Harald Grahovac, Vorsitzender der SPD-Rosdorf, und Bernd Schütze, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion, deutlich. In den vergangenen Jahren habe man viele Projekte mit Unterstützung der Christdemokraten umsetzen können.

„Wir haben in den letzten Jahren vertrauensvoll mit Sören Steinberg zusammengearbeitet und können uns eine Fortsetzung in der nächsten Wahlperiode vorstellen“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Jörg Winter. In den kommenden Jahren werde es besonders um bau- und planungsrechtliche Themen gehen, sagte Christian Frölich (CDU), Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses. Die CDU stellt keinen eigenen Kandidaten auf.

Sozialdemokraten und Christdemokraten laden auch andere Parteien und Gruppen in der Gemeinde dazu ein, Steinberg zu unterstützen. Er ist seit 2014 Bürgermeister von Rosdorf. Von 2003 bis 2014 war er Büroleiter des im vergangenen Jahr verstorbenen Göttinger Bundestagabgeordneten Thomas Oppermann. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.