Sanierungsarbeiten bis August an Reifenrutsche

Rutschen in Eiswiese gesperrt

Erstmals kein Rutschvergnügen mehr: Die Reifenrutsche in der Eiswiese wird bis August saniert.   Foto: Ketteritzsch / Archiv

Göttingen. Der Rutschenturm im Badeparadies Eiswiese in Göttingen ist bis Samstag, 10. August, geschlossen. Grund sind Sanierungsarbeiten an der Reifenrutsche.

Die untere Hälfte der Innenfläche der 70 Meter langen Rutsche muss geschliffen, laminiert und lackiert werden. Das liegt laut der GoeSF (Göttinger Sport und Freizeit GmbH) daran, dass sich das Material im Laufe der Zeit durch die Reifen abgenutzt hat. Die Kosten sollen bei maximal 80 000 Euro liegen.

Während die Rutsche geschlossen ist, soll es ein Ersatzprogramm geben. Wie das aussieht, variiere und sei eine „Überraschung.“

Eine neue Rutsche war keine Alternative. Diese würde etwa 250 000 Euro kosten, das Badeparadies müsste dann etwa sechs Monate ohne Rutschen auskommen. Das würde daran liegen, dass eine neue Stahlkonstruktion für die Rutsche gebaut werden müsse, da die heutigen Reifenrutschen einen größeren Durchmesser haben und nicht mehr in die vorhandene Konstruktion passen. (cow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.